Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Sowjetisches Zwangsarbeitslager (1930er Jahre)

Sowjetisches Zwangsarbeitslager (1930er Jahre)

Die sowjetischen Zwangsarbeitslager lagen weit entfernt von bewohnten Gebieten.

Geschichte

Schlagwörter

Arbeitslager, sowjetisches Zwangsarbeitslager, Gulag, Zwangsarbeit, sowjetisch, Solschenizyn, Stalin, Schauprozess, Sibirien, falsche Anschuldigung, politischer Gefangener, Baracke, unmenschlich, Gefangener, Gefangenschaft

Verwandte Extras

3D-Modelle

Arbeitslager

Baracken

Innenansicht

Häftlinge

Wachmannschaft

Zwangsarbeit

Animation

Narration

Unter dem Ausdruck „Gulag“ versteht man das umfassende, aus zahlreichen Zwangsarbeitslagern bestehende Repressionssystem der stalinistischen Sowjetunion. Arbeitslager gab es bereits im zaristischen Russland, aber das System war erst ab den 1930er Jahren weit verbreitet und „dank“ Stalins Regime immer grausamer und erbarmungsloser. Ziel war die Neutralisierung und Unterdrückung politischer Gegner, die totale Einschüchterung aller Menschen und die Sicherung des immensen Bedarfs an Arbeitskräften.

Die Mehrheit der Lager befand sich in unbewohnten Regionen, fernab von jeglichen Siedlungen. Besonders berüchtigt waren die Lager in Sibirien.
In- und ausländische Gegner des Regimes, Klassenfeinde, Kriegsgefangene und andere als „feindlich angesehene Elemente“ wurden in diese Einrichtungen deportiert.

Die Häftlinge wurden zu sehr harter physischer Arbeit gezwungen. Sie wurden in erster Linie im Berg- und Straßenbau, beim Ausbau neuer Eisenbahnstrecken, sowie beim Holzeinschlag eingesetzt. Die Arbeitszeit betrug täglich mindestens 10-12 Stunden.

Die Versorgung der Menschen, ihre Unterkünfte und die hygienischen Umstände in den Lagern waren katastrophal. Hinzu kamen noch die extrem rauen klimatischen Verhältnisse und die Grausamkeit der Wächter. Berichten zufolge kamen in den sowjetischen Zwangsarbeitslagern etwa 20 Millionen Menschen ums Leben.

Der vielleicht bekannteste Häftling des Gulag-Systems war der Mathematiklehrer Alexander Solschenizyn, der nach seiner Entlassung mehrere Bücher über das Leben in den Zwangsarbeitslagern verfasste. In Anerkennung seiner Leistung wurde ihm 1970 der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Nach Stalins Tod 1953 wurde das System etwas gelockert, der letzte Gulag wurde jedoch erst 1960 aufgelöst. Die politische Einschüchterung und Repression der Menschen wurde in der Sowjetunion jedoch fortgeführt.

Verwandte Extras

Sowjetischer Soldat (2. Weltkrieg)

Die Sowjetarmee war lange die zahlenmäßig stärkste Armee der Welt.

Afrikanisches Flüchtlingslager (Darfur)

Aufgrund der Darfur-Krise im Sudan flohen mehrere Millionen Menschen aus ihren Wohnorten.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau (KZ Ausschwitz II)

In dem Vernichtungslager der Nazis verloren im 2. Weltkrieg über eine Millionen Menschen ihr Leben.

Das Stammlager Auschwitz I

Das Konzentrationslager war das administrative Zentrum eines riesigen Lagerkomplexes.

Zwangsarbeitslager in Ungarn (Recsk)

Etwa 1.500 Menschen wurden während der Rákosi-Ära in den „ungarischen Gulag“ gebracht.

Die Bastille (Paris, 18. Jahrhundert)

Das Pariser Gefängnis wurde durch die Geschehnisse während der Revolution von 1789 zur Legende.

Mittelalterliches Burgverlies

Im Mittelalter und der frühen Neuzeit kam eine Vielzahl von Folterinstrumenten zum Einsatz.

Added to your cart.