Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Ragusa (Kroatien, 16. Jahrhundert)

Ragusa (Kroatien, 16. Jahrhundert)

Das heutige Dubrovnik ist für seine spektakuläre Architektur und wunderschöne Lage bekannt.

Geschichte

Schlagwörter

Ragusa, Dubrovnik, Kroatien, Adriatisches Meer, Byzantinisches Reich, Königreich Ungarn, Habsburgermonarchie, Österreichisch-Ungarische Monarchie, Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, Neuzeit, Stadt, Zentrum, Stadtstaat, Mittelmeer, Hafen, Befestigungsanlage, Festung, Palast, Turm, Statue, Renaissance, Stadtmauer, Gotik, Wohnort, Glockenturm, reich verzierter Torbogen, Geschichte, Händler, Handel, Wirtschaft

Verwandte Extras

Fragen

  • In welchem heutigen Land befindet sich Dubrovnik?
  • An welcher Küste befand sich Ragusa?
  • Wie wird Dubrovnik noch bezeichnet?
  • Von welchem Staat war Ragusa das Zentrum?
  • Wodurch wurde Ragusa reich?
  • Stimmt diese Behauptung?\nRagusa war im 16. Jahrhundert eine der größten Städte Europas.
  • Wodurch wurde Ragusa im 16. Jahrhundert berühmt?
  • Wer ist der Stadtpatron Dubrovniks?
  • Wie lang ist die Stadtmauer Dubrovniks?
  • Was war NICHT Teil der Befestigungsanlage der Stadt?
  • Wie heißt der Berg über Ragusa?
  • Was bedeutet das griechische Wort, von dem der Stadtname Ragusa (vermutlich) abzuleiten ist?
  • Was bedeutet das slawische Wort, von dem der Stadtname Dubrovnik (vermutlich) abzuleiten ist?
  • Wie heißt die Hauptstraße von Ragusa?
  • Was ist eine Sehenswürdigkeit in Dubrovnik?
  • Was ist KEINE Sehenswürdigkeit des Luža-Platzes?
  • Wie viel Schiffe hatte Ragusa zu ihrer Blütezeit im 16. Jahrhundert?
  • In welchem Stil wurde der Sponza-Palast gebaut?
  • Was befand sich vor seinem Bau an der Stelle des Sponza-Palastes?
  • Wie viele Festungen befinden sich entlang der Stadtmauer?
  • Was ist das nördlichste Element der Befestigungsanlage der Stadt?
  • Welche Festung schützt den Hafen?
  • Welches Bauwerk steht am westlichen Endpunkt des Straduns?
  • Welches Bauwerk befindet sich im östlichsten Teil von Ragusa?
  • Welches Bauwerk befindet sich im westlichsten Teil von Ragusa?
  • Das Adriatische Meer ist ein Seitenbecken von welchem Meer?
  • Wer war der Namensgeber der Onofrio-Brunnen?
  • Wer war der Namensgeber der Säule am Luža-Platz?
  • Was ist die höchste Zahl?

3D-Modelle

Ragusa

  • Berg Srđ - Der 412 m hohe Berg neben der Stadt Dubrovnik war einst mit Eichen bewachsen. Dies ist wahrscheinlich der Ursprung des slawischen Namens der Stadt.
  • Ragusa - Der mittelalterliche Name stammt vermutlich von dem griechischen Wort 'lau' (steil, felsig) oder dem lateinischen Wort 'laus' (Abgrund).
  • Adriatisches Meer - Das nördlichste Seitenbecken des Mittelmeeres zwischen der Apenninen-Halbinsel und der Balkanhalbinsel. Die Stadt Dubrovnik wird auch als „Perle der Adria” bezeichnet.

Historischen Quellen zufolge wurde die Stadt Dubrovnik im 7. Jahrhundert an der Adriaküste gegründet. Ihr historischer Name war Ragusa, dessen Ursprung vermutlich griechisch ist. Der Name Dubrovnik, erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt, stammt vom slawischen 'dubrova' ab, was Eichenhain bedeutet.

Anfangs wurde die Stadt vom Byzantinischen Reich kontrolliert, aber nachdem die Kreuzritter Konstantinopel 1204 erobert hatten, fiel Ragusa für 150 Jahre unter die Herrschaft Venedigs. In dieser Zeit boomte der Handel in der Stadt.

Die Republik Ragusa wurde 1358 gegründet. Sie wurde unter ungarische Oberhoheit gestellt, konnte aber in bestimmten Angelegenheiten eigene Entscheidungen treffen.

Im 16. Jahrhundert verteidigte Ragusa seine Souveränität erfolgreich gegen seinen Rivalen Venedig sowie das Osmanische Reich. 1667 erschütterte ein schweres Erdbeben die Stadt. Sie wurde fast vollständig zerstört, aber trotz der Verwüstung bald wieder aufgebaut.
Ragusa hörte während der Napoleonischen Kriege auf, als Republik zu funktionieren. Nach dem Wiener Kongress erlangte das Habsburgerreich die Kontrolle über die Stadt.

Als die Österreichisch-Ungarische Monarchie nach dem Ersten Weltkrieg zusammenbrach, wurde die Stadt Teil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (nach 1929 Königreich Jugoslawien). Heute gehört die Stadt, die auch als "Perle der Adria" gilt, zu Kroatien, das 1991 unabhängig wurde.

Stadt

  • Pile-Tor - Das Westtor der Stadt, das eigentlich aus zwei Toren besteht: aus dem inneren Tor im gotischen und dem äußeren Tor im Renaissancestil.
  • großer Onofrio-Brunnen - Steht an einem Ende des Straduns, wurde zwischen 1438 und 1440 gebaut und trägt den Namen seines Bauherren. Der polygonale Brunnen mit 16 Wasseröffnungen ist von einer offenen Kuppel bedeckt. Der Brunnen war ein Endpunkt des Wasserversorgungssystems der Stadt.
  • Ploče-Tor - Das Südtor der Stadt, das im 15. Jahrhundert gebaut und nach einer nahegelegenen kroatischen Stadt benannt wurde.
  • Wellenbrecher - Er beschützte den verkehrsreichen Hafen vor den Wellen des offenen Meeres. Die Gesteinsformation wurde mit einer künstlichen Konstruktion befestigt.
  • Hafen - Ragusa verdankte ihren Reichtum in erster Linie dem Seehandel. In ihrer Blütezeit verfügte die Stadt über 180 Schiffe.
  • Luža-Platz - Das östliche Ende des Straduns. Einer der belebtesten Teile der Stadt, der auch als Marktplatz fungiert.
  • Stadtmauer - Sie wurde zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert gebaut und ist 1940 m lang, (an ihrem höchsten Punkt) 25 m hoch und 3 bis 6 m dick. Entlang der Mauer befinden sich 5 Festungen.

Stadtmauer

Die Stadtmauer um Ragusa machte die Stadt zu einem der am stärksten befestigten Orte im mittelalterlichen Europa. Sie half der Stadt auch, ihre Souveränität gegen ihre Rivalen (z.B. Venedig) und das Osmanische Reich jahrhundertelang zu verteidigen.

Die Mauer ist 1.940 m lang und 3 bis 6 m dick. Der größte Teil dieser Festung wurde im 14. und 15. Jahrhundert erbaut. Es gibt fünf Festungen und zahlreiche Türme und Bastionen entlang der Mauer.

Die Mauer an der Landseite erstreckt sich von der Festung Bokar bis zur Festung Revelin. Der höchste Punkt dieses Mauerabschnitts beträgt 25 m.

Festungen

  • Festung Minčeta - Sie befindet sich am nördlichsten Punkt der Stadtmauer und wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts fertiggestellt. Die runde Festung mit der gotischen Krone an der Spitze ist der höchste Punkt der Befestigungsanlage der Stadt.
  • Festung Revelin - Sie befindet sich am östlichen Endpunkt der Stadtmauer und ist die stärkste Festung der Stadt. Die Festung wurde 1549 fertiggestellt und ihre Hauptaufgabe war die Verteidigung des Ploče-Tors und des östlichen Stadtteils.
  • Festung des heiligen Johannes - Einer der wichtigsten Teile der Befestigungsanlage von Ragusa. Er wurde 1557 fertiggestellt. Die Hauptaufgabe der monumentalen Festung war den Eingang des verkehrsreichen Hafens zu schützen.
  • Festung Bokar - Sie befindet sich im südwestlichen Teil der Stadtmauer, deren Bau 1461 begann und 1570 endete. Ihre Hauptaufgabe war es, den westlichen Teil der Stadt sowie das Pile-Tor zu schützen.
  • Festung Lovrijenac - Diese separate Festung wurde vermutlich im 11. Jahrhundert auf dem 37 m hohen Felsen erbaut. Sie schützte den westlichen Teil der Stadt vor Angriffen vom Meer und dem Festland.

Die Festung des heiligen Johannes war eine der wichtigsten Festungen der Befestigungsanlage der Stadt. Der monumentale Gebäudekomplex erhielt seine endgültige Form in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die Festung wurde durch die Verbindung und Ergänzung bestehender Verteidigungselemente im Jahre 1557 gebaut. Ihre Hauptaufgabe war die Verteidigung des Hafens und die Kontrolle über den Schiffsverkehr.

Die Festung Revelin befindet sich im Ostteil der Stadt. Sie wurde außerhalb des Ploče-Tors gebaut, um den Osteingang zu beschützen. Sie erhielt ihre endgültige Form im Jahre 1549.
Ihr Name leitet sich wahrscheinlich vom Wort 'rivellino' (Ravelin) ab, das im Festungswesen ein eigenständiges Werk bezeichnet, dessen Aufgabe die Verteidigung des schwächsten Teils der Stadtmauer ist.

Die Festung Minčeta befindet sich im nördlichsten Teil der Stadtmauer. Die große, runde Festung verfügt über eine gotische Krone. Bei Angriffen von der Festlandseite spielte der im 15. Jahrhundert renovierte und verstärkte Turm eine Schlüsselrolle.
In der Festung Minčeta befanden sich 9 Kanonen, von denen die Größte aus Bronze, das Werk von Ivan Rabljanin war, der auch die Glocke im Uhrturm anfertigte.

Die Festung Bokar wurde gebaut, um den Westeingang, das Pile-Tor, zu beschützen. Die zweistöckige, zylindrische Festung erhielt ihre endgültige Form in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Zusammen mit der Festung Minčeta spielte sie eine bedeutende Rolle bei der Abwehr von Angriffen aus dem Westen.

Die Festung Lovrijenac wurde auf einem 37 m hohen Felsen auf der Meerseite gebaut. Sie spielte eine wichtige Rolle beim Schutz des westlichen Teils der Stadt vor Angriffen vom Meer und dem Festland. Die Festung wurde vermutlich im 11. Jahrhundert gebaut und im 15. und 16. Jahrhundert renoviert. Ihr besonderer, dreieckiger Grundriss folgt der Felsenkontur. Die drei Terrassen der Festung waren mit insgesamt zehn Kanonen ausgerüstet, von denen die Größte den Namen 'Gušter' (Eidechse) trug.

Luža-Platz

  • Sponza-Palast - Er verbindet Stilelemente der Gotik und Renaissance, wurde zwischen 1516 und 1522 fertiggestellt und nach dem Auffangbehälter für Regenwasser ('spongia') benannt.
  • Stradun - Die 300 m lange Hauptstraße der Stadt. Die einzige breite Straße im mittelalterlichen Stadtkern. Die Straße erhielt ihren Kalksteinpflaster im Jahre 1468.
  • Glockenturm - Er befindet sich am Luža-Platz im östlichen Endpunkt des Straduns und wurde 1444 von örtlichen Architekten gebaut. Die Glocke ertönt seit 1509.
  • kleiner Onofrio-Brunnen - Er befindet sich am Luža-Platz am Fuße des Glockenturms und trägt den Namen seines Bauherren. Er versorgte den Markt mit Wasser.
  • Orlando Säule - Sie steht in der Mitte des Luža-Platzes am östlichen Endpunkt des Straduns und trägt den Namen des darauf abgebildeten Ritters.

Der Sponza-Palast befindet sich im Osten des Luža-Platzes am Ende des Straduns. Der Palast steht an der Stelle eines früheren Auffangbehälters für Regenwasser ('spongia', zu Deutsch Schwamm), daher auch der Name.

Der Palast verbindet Stilelemente der Gotik und Renaissance und wurde zwischen 1516 und 1522 gebaut. Im Gebäude befanden sich zahlreiche Ämter, eine Bank, ein Zolllager, eine Schatzkammer und ein Waffenlager. Im großen, rechteckigen Gebäude wurde ein Atrium erricchtet. Der Palast wurde glücklicherweise während des Erdbebens im Jahre 1667 nicht beschädigt.

Der Stradun ist die Hauptstraße von Ragusa. Er ist etwa 300 m lang und erstreckt sich vom Pile-Tor bis hin zum Luža-Platz. Sowohl an seinem westlichen als auch an seinem östlichen Ende befindet sich jeweils ein Brunnen, die beide von Onofrio della Cava erstellt wurden. Der Stradun wurde im 13. Jahrhundert die wichtigste Straße der Stadt, weil er das Osttor mit dem Westtor verbindet. Die Straße erhielt ihren Kalksteinpflaster im Jahre 1468.

Der 31 Meter hohe Glockenturm (oder Uhrturm) am Luža-Platz am östlichen Ende des Straduns wurde 1444 gebaut. Der Turm erhielt seine bronzene Glocke im Jahre 1506 (oder 1509). Die mehr als 2 Tonnen schwere Glocke wurde von Ivan Rabljanin angefertigt, von dem auch die Kanonen der Stadt stammten. Die ursprünglichen Holzfiguren wurden wahrscheinlich im gleichen Jahr durch zwei Bronzefiguren ersetzt, die zu jeder vollen Stunde die Glocke schlagen. Die beiden Soldatenfiguren (Zelenci) sind bei den Einheimischen als Maro und Baro bekannt und sind wegen der Patina der Bronze grün.

Die Wasserversorgung war bei jeder mittelalterlichen Stadt von höchster Bedeutung. Zur Wasserversorgung dienten zuerst Zisternen. Bei großer Trockenheit wurde das Trinkwasser durch Handelsschiffe in die Stadt transportiert. Der Stadtrat gab 1436 den Bau eines Aquädukts in Auftrag, der die Stadt mit dem Wasser der nahegelegenen Quelle versorgen sollte. Nachdem der Aquädukt fertiggestellt wurde, entwarf der italienische Architekt und Bildhauer, Onofrio della Cava, zwei Brunnen. Der kleine Onofrio-Brunnen am Luža-Platz wurde zwischen 1440 und 1442 erbaut.

Am Luža-Platz befindet sich eine besondere Steinsäule, die sogenannte Orlando Säule. Der Legende nach ist auf der Säule der mittelalterliche Ritter Orlando (Roland) abgebildet, dessen Flotte die Stadt im 8. Jahrhundert von der arabischen Besatzung befreite. Die Säule wurde 1418 von zwei Bildhauern, Antun Dubrovčanin und Bonino di Milano angefertigt.
Die Säule diente wahrscheinlich verschiedene Zwecken. Von der Spitze der Säule wurden Reden gehalten und die Öffnung an der Spitze wurde wahrscheinlich als Fahnenmast verwendet. Die öffentlichen Strafen wurden vermutlich in der Nähe der Säule vollstreckt.

Spaziergang

Animation

  • Berg Srđ - Der 412 m hohe Berg neben der Stadt Dubrovnik war einst mit Eichen bewachsen. Dies ist wahrscheinlich der Ursprung des slawischen Namens der Stadt.
  • Ragusa - Der mittelalterliche Name stammt vermutlich von dem griechischen Wort 'lau' (steil, felsig) oder dem lateinischen Wort 'laus' (Abgrund).
  • Adriatisches Meer - Das nördlichste Seitenbecken des Mittelmeeres zwischen der Apenninen-Halbinsel und der Balkanhalbinsel. Die Stadt Dubrovnik wird auch als „Perle der Adria” bezeichnet.
  • Festung Minčeta - Sie befindet sich am nördlichsten Punkt der Stadtmauer und wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts fertiggestellt. Die runde Festung mit der gotischen Krone an der Spitze ist der höchste Punkt der Befestigungsanlage der Stadt.
  • Festung Revelin - Sie befindet sich am östlichen Endpunkt der Stadtmauer und ist die stärkste Festung der Stadt. Die Festung wurde 1549 fertiggestellt und ihre Hauptaufgabe war die Verteidigung des Ploče-Tors und des östlichen Stadtteils.
  • Festung des heiligen Johannes - Einer der wichtigsten Teile der Befestigungsanlage von Ragusa. Er wurde 1557 fertiggestellt. Die Hauptaufgabe der monumentalen Festung war den Eingang des verkehrsreichen Hafens zu schützen.
  • Festung Bokar - Sie befindet sich im südwestlichen Teil der Stadtmauer, deren Bau 1461 begann und 1570 endete. Ihre Hauptaufgabe war es, den westlichen Teil der Stadt sowie das Pile-Tor zu schützen.
  • Festung Lovrijenac - Diese separate Festung wurde vermutlich im 11. Jahrhundert auf dem 37 m hohen Felsen erbaut. Sie schützte den westlichen Teil der Stadt vor Angriffen vom Meer und dem Festland.

Narration

Die mittelalterliche Stadt Ragusa, heute bekannt als Dubrovnik, wurde im 7. Jahrhundert an der Adriaküste gegründet. Dank ihrer Lage konnte sie profitablen Seehandel betreiben, dem auch ihr Reichtum zugeschrieben wird. Eine wohlhabende Stadt zu sein, weckte jedoch bei anderen Nationen Begehrlichkeiten, die daher versuchten Ragusa zu erobern.

Die Einwohner von Ragusa befestigten ihre Stadt im Laufe der Jahrhunderte ausgezeichnet, weshalb sich die Macht der Stadt auch auf das Umland ausdehnte. Die Republik Ragusa erlebte ihre Blütezeit im 16. Jahrhundert. Die florierende Stadt wurde durch Festungen und die Stadtmauer geschützt.

Die Paläste, Kirchen, öffentlichen Plätze sowie der Hafen zeigten, wie großartig diese blühende Renaissance-Stadt war. Einer der Schätze Kroatiens, die Altstadt von Dubrovnik, auch als Perle der Adria bezeichnet, ist seit 1979 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Verwandte Extras

Venedig im Mittelalter

Das mittelalterliche Venedig verdankte seinen Reichtum dem florierenden Handel.

Ausschnitt einer mittelalterlichen Stadt

Die mehretagigen, aus Stein oder Ziegel gebauten Gebäude zeigten ein eigentümliches Straßenbild.

Das Schloss Varaždin (16. Jahrhundert)

Das hervorragend instand gehaltene Schloss Varaždin im Nordwesten Kroatiens ist heute ein Museum.

Der Diokletianpalast (Split, Kroatien)

Dieser festungsähnliche Palast wurde vom römischen Kaiser Diokletian in der Nähe seines Geburtsortes an der Meeresküste gebaut.

Der Hafen

Ein Hafen muss über entsprechende Infrastrukturen und Dienstleistungen verfügen.

Die Alhambra im 16. Jahrhundert (Spanien)

Der Name dieses prächtigen Palastkomplexes stammt aus dem Arabischen und bedeutet „der Rote”.

Die Seeschlacht von Lepanto (1571)

Die osmanische Flotte erlitt eine katastrophale Niederlage durch die Heilige Liga.

Turm- und Basteitypen

Der Aufbau der Festungen entwickelte sich parallel zur Kriegstechnik.

Apoxyomenos

Das charakteristische Kunstwerk der griechischen Antike lag am Meeresgrund der Adria.

Das Amphitheater (Pula, 1. Jahrhundert)

Das in Kroatien befindliche, außergewöhnliche Gebäude war im Altertum eines der größten römischen Amphitheater.

Ivan Meštrović: Geschichte der Kroaten

Eines der berühmtesten Werke des kroatischen Bildhauers zeigt eine Frau in Tracht.

Kleidung (Westeuropa, 16. Jahrhundert)

Die Kleidung verrät viel über die Lebensweise und Kultur eines Zeitalters und einer Region.

Santa Maria (15. Jahrhundert)

Die Karacke „Heilige Maria“ war das Flaggschiff Christoph Kolumbus’ epochaler Fahrt.

Added to your cart.