Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Jameh Moschee (Isfahan, 15. Jh.)

Jameh Moschee (Isfahan, 15. Jh.)

Ihre Gestaltung und Verzierungen erheben sie zu einem Meisterwerk der islamischen Baukunst.

Geschichte

Schlagwörter

Jameh Moschee, Isfahan, Moschee, Kirche, Muslim, Islam, Religion, Gebäude, Iran, Kuppel, Minarett, Bogen, Gebet

Verwandte Extras

Fragen

  • Wer begründete die islamische Religion?
  • Welchen Beinamen trägt Mohammed?
  • Was bedeutet der Ausdruck Prophet?
  • Was bedeutet der Ausdruck Islam?
  • Welches Jahr wird als der Beginn der arabischen Zeitrechnung angesehen?
  • Nach dem Treffen mit welchem Erzengel begann Mohammed, seine Lehren zu verbreiten?
  • Zu welchem Religionstyp gehört der Islam?
  • Stimmt diese Behauptung?\nDer Islam hat dieselben Wurzeln wie die jüdische und christliche Religion.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDer Islam erkennt die Propheten anderer monotheistischen Religionen nicht an.
  • Was gehört nicht zu den fünf Hauptgeboten des Islam?
  • Wo wurde Mohammed geboren?
  • Wie oft müssen die Pilger während ihrer Wallfahrt nach Mekka den Schwarzen Stein umkreisen und küssen?
  • Welche Farbe hat der Kaaba-Stein?
  • Was besagt die Legende warum der Kaaba-Stein schwarz wurde?
  • Welchen Titel übernahmen Mohammeds Nachfahren nach seinem Tod?
  • Wie nennt man den für die islamische Baukunst charakteristischen hohen, sich nach oben verjüngenden Turm?
  • Warum gibt es im Hof der Moscheen Wasserbrunnen und/oder Wasserbecken?
  • In welche Richtung müssen sich die Gläubigen während des Gebetes wenden?
  • Wie wird das heilige Buch des Islam genannt?
  • Was enthält der Koran nach Meinung der Gläubigen?
  • Wie nennt man die Anhänger des islamischen Glaubens?
  • Wie nennen wir die Vorsteher der islamischen Religion?
  • Welche Aussage trifft auf die Kibla-Wand zu?
  • Was symbolisiert die in der Kibla-Wand eingerichtete Nische?
  • Welchen Grundriss haben die Innenhöfe der islamischen Moscheen meistens?
  • Wer nimmt auf dem Podium in der Mitte des Innenhofes Platz?
  • Wer ruft die Gläubigen fünfmal täglich zum Gebet?
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie islamische Religion untersagt bei den Moscheen Verzierungselemente.
  • Wie oft müssen die Muslime täglich beten?
  • Was müssen die Muslime während des Monats Ramadan tun?
  • Was dürfen Muslime nicht verzehren?
  • Welches Getränk verbietet der Koran?

3D-Modelle

Moschee

Aufbau der Moschee

  • Eingang
  • Minarett - Zumeist an die Moschee angegliederter (vereinzelt frei stehender), sich nach oben verjüngender Turm.
  • Kuppel
  • Iwan - An drei Seiten geschlossene, viereckige Kuppelhalle.
  • viereckiger Innenhof
  • Die Richtung nach Mekka - Nach den Regeln des Islam müssen die Gläubigen während des Gebetes in diese Richtung schauen.

Innenhof

  • Pishtaq - Das den Iwan abschließende „Tor“ mit verzierter Fassade.
  • Waschbrunnen - Nach den Regeln des Islam müssen sich die Gläubigen vor dem Gebet der rituellen Waschung unterziehen.
  • Waschbecken - Nach den Regeln des Islam müssen sich die Gläubigen vor dem Gebet der rituellen Waschung unterziehen.
  • südlicher Iwan
  • nördlicher Iwan
  • östlicher Iwan
  • westlicher Iwan
  • Kibla - Die Wand des südlichen Iwans ist senkrecht zur Richtung Mekka. Damit ist gewährleistet, dass die zur Kibla gewandten Betenden mit dem Gesicht Richtung Mekka schauen.
  • Mihrab - Eine nach Mekka gerichtete Nische in der Wand der Kibla.
  • Dikka - Ein Podium in der Mitte des Moscheehofes, auf dem der Muezzin die Körperhaltung und das Gebet des Imams für die betenden Massen wiederholt.
  • Arkade

Spaziergang

Animation

  • Waschbrunnen - Nach den Regeln des Islam müssen sich die Gläubigen vor dem Gebet der rituellen Waschung unterziehen.
  • Waschbecken - Nach den Regeln des Islam müssen sich die Gläubigen vor dem Gebet der rituellen Waschung unterziehen.
  • südlicher Iwan
  • nördlicher Iwan
  • östlicher Iwan
  • Kibla - Die Wand des südlichen Iwans ist senkrecht zur Richtung Mekka. Damit ist gewährleistet, dass die zur Kibla gewandten Betenden mit dem Gesicht Richtung Mekka schauen.
  • Mihrab - Eine nach Mekka gerichtete Nische in der Wand der Kibla.

Narration

Moscheen sind islamische Gotteshäuser. Die Bezeichnung leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet Ort der Niederwerfung, schließlich müssen sich die Gläubigen während des islamischen Gebets mehrfach verbeugen. Es gibt mehrere Arten von Moscheen: eine besondere Bedeutung haben die großen Moscheen, in denen die Freitagsgebete abgehalten werden.

Eine der prächtigsten Moscheen der Welt steht im iranischen Ort Isfahan. Im Laufe der Jahrhunderte war die Stadt sowohl das Zentrum des Partherreiches, als auch später des Seldschuken-Reiches. Der Aufbau der Moschee spiegelt authentisch die Grundzüge der islamischen Baukultur wider.
Das Äußere der Freitagsmoschee wird durch Kuppeln und die Minarette, die Türme von denen aus die Gläubigen zum Gebet gerufen werden, bestimmt. Der Innenraum besteht aus einem einzigen großen Raum, ohne jegliche Einrichtung. Dem Eingang gegenüber steht die Kiblawand senkrecht zur nach Mekka weisenden Richtung. So ist gewährleistet, dass die vom Koran vorgeschriebene Gebetsrichtung zur Kaaba in Mekka von den Gläubigen eingehalten wird. In die Wand wurde die Gebetsnische, der Mihrab, eingelassen, die die Kiblawand kennzeichnet.
Eine typische Struktur ist der Iwan, auch Aiwan genannt. Es handelt sich dabei um dreiseitig geschlossene Gewölbehallen, die an ihrer Vorderseite völlig offen gelassen sind und das Bild des Moschee-Innenhofes bestimmen. Die Iwane der Freitagsmoschee von Isfahan verfügen über außerordentlich reich dekorierte Torfassaden, was sie zu Meisterwerken der islamischen Baukunst erhebt.

Im Innenhof der Moschee gibt es mehrere Waschbrunnen und Waschbecken, da die islamischen Gläubigen vor dem Gebet die rituelle Waschung, den Wudu, vollziehen müssen.
Die Freitagsmoschee von Isfahan erfüllt ihre Aufgabe glänzend, da ihre prächtige Architektur den Gläubigen eine würdige Gebets- und Versammlungsstätte bietet.

Verwandte Extras

Arabischer Kalif (7. Jahrhundert)

Die als Mohammeds Nachfolger angesehenen Kalifen waren die geistlichen Führer des Islams.

Arabischer Krieger (6. Jahrhundert)

Im Mittelalter waren die wichtigsten Waffen der arabischen Krieger der Bogen und das Schwert.

Die Festung von Nizwa (Oman, 17. Jahrhundert)

Die größte Festung der arabischen Halbinsel besaß ein findiges Verteidigungssystem.

Die Große Moschee von Djenné

Die in einem besonderen Stil erbaute Moschee ist das größte sakrale Lehmgebäude der Welt.

Die osmanischen Bauwerke in Ungarn (17. Jh.)

In Ungarn sind die Moschee von Pécs und das Minarett von Eger typische Bauwerke der Osmanenzeit.

Kaaba (Mekka)

Die sich in der Großen Moschee in Mekka befindende Kaaba ist das Zentralheiligtum des Islam.

Legendäre Bauwerke

Eine Sammlung legendärer Bauwerke der Weltgeschichte.

Taj Mahal (Agra, 17. Jahrhundert)

Shah Jahan ließ das Mausoleum zum Gedenken an seine Frau errichten.

Türkisches Bad (16. Jahrhundert)

Eine der positiven Folgen der türkischen Herrschaft in Ungarn war der Bau von Bädern.

Das Panthéon (Paris, 18. Jahrhundert)

Das größte und wichtigste französische Gebäude des Klassizismus wurde 1791 fertiggestellt.

Das Pantheon (Rom, 2. Jahrhundert)

Das „allen Göttern geweihte Heiligtum“ wurde während der Herrschaft Hadrians errichtet.

Die Basilius-Kathedrale (Moskau, 16. Jahrhundert)

Die Moskauer Kathedrale des seligen Basilius wurde von Zar Iwan dem Schrecklichen erbaut.

Die Wallfahrtskirche (Ronchamp, 1950)

Sie wurde nach Plänen vom französischen Architekten Le Corbusier errichtet.

Die Weltreligionen heute

Die geografische Lage der größten (Welt-)Religionen hat sich historisch entwickelt.

Die Zikkurat (Ur, 3. Jahrtausend v. Chr.)

Zikkurats waren die typischen stufigen Tempeltürme in Stadtzentren des antiken Mesopotamien.

Gotische Kathedrale (Clermont-Ferrand, 15. Jahrhundert)

Die nach Mariä Himmelfahrt benannte Kathedrale ist ein Juwel der französischen Gotik.

Hagia Sophia (Istanbul, 6. Jahrhundert)

Die spätantike Kirche der „Heiligen Weisheit“ ist heute eins der bekanntesten Museen der Welt.

Salomonischer Tempel (Jerusalem, 10. Jahrhundert v. Chr.)

Der Tempel wurde zu einem der wichtigsten Symbole der jüdischen Architektur.

Added to your cart.