Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Die griechische und makedonische Phalanx

Die griechische und makedonische Phalanx

Die aus Hellas stammende Phalanx war eine Formation der schweren Infanterie.

Geschichte

Schlagwörter

Phalanx, schwere Waffen, Kriegsführung, Hoplit, Makedonisches Reich, Griechisch, Mazedonisch, Waffe, Philipp, Soldat, Lanze, Doru, Krieg, Schlacht, Taktik, Infanterie, Schlachtordnung, Schwert, Schild, Rüstung, Armee, Hellas, Brustpanzer, Nahkampf, Helm, Altertum

Verwandte Extras

3D-Modelle

Hoplit

Griechische Phalanx

Seitenansicht einer griechischen Phalanx

Makedonischer Soldat

Makedonische Phalanx

Seitenansicht einer makedonischen Phalanx

Animation

Narration

Das aus dem Griechischen stammende Wort Phalanx bedeutet Gruppe, Gemeinschaft. Als Militärbegriff bezieht es sich auf die Schlachtordnung der aus mehreren Reihen bestehenden schweren Infanterie. Obwohl ein Teil der Wissenschaftler sie als griechische Erfindung betrachtet, erschien die Verwendung dieser eigenartigen Schlachtordnung laut diverser Quellen bereits vor der Epoche der griechischen Klassik auch bei anderen Völkern.
So viel ist jedenfalls sicher, dass die Griechen Großmeister der mit der Phalanx erfolgten Kriegsführung waren.

Die Hauptwaffe der schweren Infanterie, der Hopliten, war eine 2-3 Meter lange Stoßlanze, der Doru, den sie in der rechten Hand hielten. Außerdem verfügten sie noch über ein kurzes Schwert. Mit dem in ihrer linken Hand gehaltenen Schild schützten sie ihre linke Körperhälfte und ihren links befindlichen Kameraden. Neben dem Helm trugen sie an diversen Körperteilen auch eine Rüstung.

Die Länge und Tiefe der Phalanx hing neben der Stärke der Armee auch von der Landschaft ab. Typisch war die Schlachtordnung in acht Reihen. Die Phalanx verhalf den Griechen in vielen legendären Schlachten zum Erfolg.

In der makedonischen Armee führte König Philipp II. die Anwendung der Phalanx ein, die die frühere schwere Infanterie organisierte. Die makedonische Phalanx bestand aus kleineren Einheiten, aus Syntagmen. Diese umfassten je 16 Reihen mit 16 Kriegern.

Die 256 Soldaten verfügten über eine weitaus längere Lanze als die griechischen Hopliten, da die Länge der makedonischen Sarissa je 4-6 Meter betrug.

Die sich in den ersten Reihen befindenden Soldaten trugen sie waagerecht bzw. schräg und ab der 6. Reihe wurden die Lanzen bereits senkrecht gehalten.

Verwandte Extras

Griechischer Hoplit (5. Jh. v. Chr.)

Der altgriechische schwerbewaffnete Fußsoldat.

Makedonischer Soldat (4. Jh. v. Chr.)

Die Soldaten des makedonischen Königreiches waren weithin gefürchtete Krieger.

Die Schlacht bei Issos (333 v. Chr.)

Das persische Heer verlor die Schlacht bei Issos gegen das Kriegsheer Alexander des Großen.

Die Schlacht bei Marathon (490 v. Chr.)

Die Legende des Marathonlaufes erinnert an den Sieg der athenischen Hopliten über die Perser.

Altindischer Kriegselefant

Die Inder setzten die Kriegselefanten in zahlreichen Schlachten erfolgreich ein.

Archimedes’ Kriegsmaschinen (3. Jh. v. Chr.)

Archimedes machte sich auch mit seinen Kriegsmaschinen einen Namen.

Das Makedonische Reich

Der legendäre Herrscher und Feldherr Alexander der Große errichtete ein riesiges Reich.

Der persische Herrscher (5. Jh. v. Chr.)

Die alten persischen Herrscher waren für die Größe ihres Reiches und ihren Reichtum berühmt.

Die Bireme (Das Ruderkriegsschiff der Antike)

Ein zweireihiges Ruderkriegsschiff, das von dem sich am Bug befindenden Rammsporn geprägt ist.

Die militärischen Taktiken der altrömischen Infanterie.

Die gut ausgebildeten Legionäre des römischen Reiches waren Meister der Strategie.

Die persische Schiffbrücke (5. Jh. v. Chr)

Sowohl Dareios I. als auch Xerxes bauten für die persische Armee Schiffbrücke über den Bosporus.

Die Schlacht bei den Thermopylen (480 v. Chr.)

Die Schlacht wurde durch die heldenhafte Selbstaufopferung der spartanischen Soldaten berühmt.

Die Schlacht von Gaugamela (331 v. Chr.)

In der Schlacht besiegte Alexander der Große die Perser.

Die Schlacht von Salamis (480 v. Chr.)

Die griechische Flotte siegte dank ihrer guten Strategie und ihren schnellen wendigen Schiffen.

Makedonischer Belagerungsturm (4. Jh. v. Chr.)

Der Armee Alexander des Großen gelang es damit, auch befestigte Orte erfolgreich zu belagern.

Persischer Krieger (5. Jh. v. Chr.)

Die ausgezeichneten Bogenschützen waren Teil des gefürchteten persischen Heeres.

Römischer Soldat (1. Jh. v. Chr.)

Die Söldner des altrömischen Reiches waren hervorragend ausgebildet und gut ausgerüstet.

Das Trojanische Pferd

Nach Homers Epos war Odysseus List der Grund für Trojas Fall.

Added to your cart.