Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Die Ständerpilze

Die Ständerpilze

Der Fruchtkörper der Ständerpilze baut sich aus Pilzfäden auf, die sich aus den Sporen entwickeln.

Biologie

Schlagwörter

Ständerpilze, Pilz, Kragen, Scheide, Hut, Stiel, Spore, sporentragende Lamellen, Pilzfaden, Hexenring, Fruchtkörper, Thallus, Wald, eukaryotisch, Basidium, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Pilz

  • Hut
  • Stiel
  • Ring - Während der Pilz wächst, reißt die Teilhülle und ihr Überbleibsel bleibt dann oft als Ring am Stielrand oder als Schleier am Hutrand erhalten. Aber nicht jede Pilzart aus der Abteilung der Ständerpilze hat einen Ring oder einen Schleier, da die Teilhülle bei einigen fehlen kann.
  • Scheide - Während der Pilz wächst, reißt die Gesamthülle, ihr Überbleibsel ist die Scheide. Aber nicht jede Pilzart aus der Abteilung der Ständerpilze hat eine Scheide, da die Gesamthülle bei einigen fehlen kann.
  • sporentragende Lamellen - Sie sind mit mikroskopischen Basidien bedeckt. Die hier entwickelten Sporen fallen zu Boden und es bilden sich die Sporenfäden.

Entwicklung

Ring und Scheide

  • Teilhülle - Pilze werden im Wachstum von zwei Hüllen (Velum), der Gesamthülle und der Teilhülle, geschützt. Diese reißen während der Reife. Ein Überbleibsel der Gesamthülle ist beim reifen Pilz die Volva (Scheide). Die Teilhülle, die lediglich die sporentragenden Teile bedeckt, bleibt als Ring (Annulus) am Stiel oder als Cortina (Schleier) am Hutrand erhalten.
  • Gesamthülle
  • Ring - Während der Pilz wächst, reißt die Teilhülle und ihr Überbleibsel bleibt dann oft als Ring am Stielrand oder als Schleier am Hutrand erhalten. Aber nicht jede Pilzart aus der Abteilung der Ständerpilze hat einen Ring oder einen Schleier, da die Teilhülle bei einigen fehlen kann.
  • Scheide - Während der Pilz wächst, reißt die Gesamthülle, ihr Überbleibsel ist die Scheide. Aber nicht jede Pilzart aus der Abteilung der Ständerpilze hat eine Scheide, da die Gesamthülle bei einigen fehlen kann.

Hexenring

  • Hexenring - Auch Feenring. Kreisförmiges Wuchsbild, das Pilze von Natur aus bilden können. Der Ringdurchmesser wächst von Jahr zu Jahr. Ältere Pilzringe können ein Durchmesser von 10 Metern erreichen, es sind aber auch Ringe bekannt, deren Durchmesser sogar mehrere Hundert Meter beträgt. Die Ringe entstehen in Böden mit gleichmäßiger Nährstoffversorgung. Anfangs verbreiten sich die Pilzfäden (Hyphen) kreisförmig. Nach einiger Zeit sterben die älteren Teile ab und die Pilze bilden einen Ring.

Aufbau

  • Hut
  • Stiel
  • Ring - Während der Pilz wächst, reißt die Teilhülle und ihr Überbleibsel bleibt dann oft als Ring am Stielrand oder als Schleier am Hutrand erhalten. Aber nicht jede Pilzart aus der Abteilung der Ständerpilze hat einen Ring oder einen Schleier, da die Teilhülle bei einigen fehlen kann.
  • Scheide - Während der Pilz wächst, reißt die Gesamthülle, ihr Überbleibsel ist die Scheide. Aber nicht jede Pilzart aus der Abteilung der Ständerpilze hat eine Scheide, da die Gesamthülle bei einigen fehlen kann.
  • sporentragende Lamellen - Sie sind mit mikroskopischen Basidien bedeckt. Die hier entwickelten Sporen fallen zu Boden und es bilden sich die Sporenfäden.
  • Pilzfäden - Aus ihnen entsteht der Fruchtkörper, dessen Hauptteile der Hut und der Stil sind.

Verwandte Extras

Gegenüberstellung essbarer und giftiger Pilze

Einige Pilze können lebensgefährlich sein, andere sind alltäglicher Bestandteil unserer Ernährung.

Der Lebenszyklus von Moosen und Farnen

Am Beispiel von Moosen und Farnen wird der allgemeine Lebenszyklus der Pflanzen dargestellt.

Die Riesenamöbe

Im Süßwasser lebender gemeiner heterotropher Einzeller, der seine Gestalt laufend verändert.

Die Stratifikation der Wälder

Die vertikale Schichtung (Stratifikation) der Wälder hängt von ihrer Art ab.

Die Waldkiefer

Eine der häufigsten Kiefern der Welt ist in Eurasien heimisch.

Der Hirschkäfer

Die Animation zeigt die Muskulatur, das Fliegen und die Fortpflanzung der Insekten.

Der Vergleich von Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen

Die Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen sind die beiden großen Gruppen der Bedecktsamer.

Die Ungarischen Nationalparks

In Ungarn gibt es zehn Nationalparks.

Die Ursprungsländer von Nutzpflanzen und Nutztieren

Unsere Nutzpflanzen und -tiere stammen aus den verschiedensten Regionen der Welt.

Added to your cart.