Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Die Dschunke

Die Dschunke

Die kantonesische Dschunke wurde sowohl für Handelszwecke als auch als Kriegsschiff eingesetzt.

Geschichte

Schlagwörter

Dschunke, Hilfssegel, Segelboot, Handel, Flotte, Schiff, Mast, Ferner Osten, Verkehr, Warentransport, Manöver, Piratenschiff

Verwandte Extras

3D-Modelle

Dschunke

Nahansicht

Deckansicht

Aufbau

  • Steuerruder
  • Heck
  • Besanmast
  • Dschunkensegel
  • Fahne
  • Großmast
  • Bambus-Stangen
  • Bugspriet
  • Anker
  • Kiel
  • Brüstung
  • Ankerwinde
  • Schiffskanone
  • Steuerrad
  • Aufgang
  • Treppe

Animation

  • Steuerruder
  • Heck
  • Besanmast
  • Dschunkensegel
  • Fahne
  • Großmast
  • Bambus-Stangen
  • Bugspriet
  • Anker
  • Kiel
  • Brüstung
  • Ankerwinde
  • Schiffskanone
  • Steuerrad
  • Aufgang
  • Treppe

Narration

Die Dschunke ist einer der ältesten Segelschiffstypen der Welt. Sie wird auch heute noch verwendet. Ihre Form hat sich seit ihrer Entstehung kaum verändert. Es gibt mehrere Varianten dieses die Gewässer des Fernen Ostens befahrenden Segelschiffes.
Wir stellen hier die kantonesische Dschunke vor. Sie ist für die chinesischen Gewässer typisch.

Sie hat in der Regel drei Masten, an denen die sogenannten Dschunkensegel befestigt sind. Diese Segel erinnern in ihrer Umrissform stark an Vogelflügel. Die Segel sind mit Bambus-Stangen durchgelattet. Ein wichtiges Merkmal dieses Schifftyps ist der kastenartige Rumpf.

Das über eine Tragfähigkeit von ca. 300 Tonnen verfügende Segelschiff wird hauptsächlich als Handelsschiff, also zur Beförderung von Waren, eingesetzt. Wegen seiner Schnelligkeit und guten Manövrierbarkeit wurde es aber auch, natürlich in veränderter Form, als Kriegsschiff verwendet. Interessant ist, dass auch die örtlichen Piraten eine Vorliebe für diesen Schiffstyp hatten und damit den Besatzungen der europäischen Handelsschiffe großes Kopfzerbrechen bereiteten.

Verwandte Extras

Chinesische Riesen-Pagode (Liuhe-Pagode, Hangzhou, 12. Jh.)

Die buddhistische „Pagode der Sechs Harmonien“ befindet sich in China am Ufer des Flusses Qiantang.

Chinesischer Soldat (Mittelalter)

Die chinesischen Soldaten kämpften mit recht einfachen Waffen.

Chinesischer Wohnhof (Siheyuan)

Siheyuan ist ein traditionelles chinesisches Gebäudekomplex, das einen Vierseithof umschließt.

Das Torii des Itsukushima-Schreins

Es ist ein traditionelles japanisches Tor, das beim Eingang zum heiligen Bereich steht.

Das Wikingerschiff (10. Jahrhundert)

Das nordische Seefahrervolk legte auf Meeren und Flüssen riesige Strecken zurück.

Der Kaiser von China (Mittelalter)

Der Kaiser des kulturell außergewöhnlichen fernöstlichen Reiches war Herr über Leben und Tod.

Der Öltanker

Öltanker erschienen Ende des 19. Jahrhunderts und gehören heute zu den größten Schiffen der Welt.

Der polynesische Katamaran

Die Polynesier legten mit ihren speziellen Schiffen riesige Entfernungen zurück.

Die Große Chinesische Mauer

Das Festungssystem sollte den Einfall der nördlichen Nomadenstämme ins Reich verhindern.

Die Perle

Einige Muscheln bilden als Schutzmechanismus Perlen, welche dem Menschen als Schmuck dienen.

Die Verbotene Stadt (Peking, 17. Jahrhundert)

Sie ist eines der prächtigsten und geheimnisvollsten Denkmäler des kaiserlichen China.

Englisches Kriegsschiff (18. Jahrhundert)

Im 17-19. Jahrhundert waren die Engländer führend im Schlachtschiffbau.

Namdaemun (Seoul, 14. Jahrhundert)

Das Namdaemun, Koreas Nationalschatz Nr.1, war einst eines der Haupttore von Seoul.

Navigationsgeräte der Vergangenheit

Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene geniale Geräte zur Navigation erfunden.

Santa Maria (15. Jahrhundert)

Die Karacke „Heilige Maria“ war das Flaggschiff Christoph Kolumbus’ epochaler Fahrt.

Added to your cart.