Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Die Burg von Szigliget (17. Jahrhundert)

Die Burg von Szigliget (17. Jahrhundert)

Die Steinburg war ein Teil des Systems aus Verteidigungsburgen zum Schutz gegen die Türken.

Geschichte

Schlagwörter

Szigliget, Burg von Szigliget, Schloss, Steinburg, Verteidigungsburg, Plattensee-Hochland, Eyalet, Plattensee, Mittelalter, Ungarisch

Verwandte Extras

3D-Modelle

Burg von Szigliget

  • Schloss
  • Torturm
  • innerer Turm
  • nordöstlicher Turm
  • untere Burg
  • Rondell
  • obere Burg

Unterburg

Rondell

Oberburg

Animation

Narration

Die Burg von Szigliget steht in der Nähe der gleichnamigen kleinen Siedlung im Plattensee-Hochland auf der Kuppe eines Vulkanhügels.
Die ältesten Teile der Festung, der zwischen den Türmen befindliche Schlossflügel und die diesen umgebende Steinmauer, wurden in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts von den Pannonhalmer Benedektinermönchen gebaut. Die Burg hatte später mehrere Besitzer. Zu bedeutsameren Baumaßnahmen kam es in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Auf Anweisung des damaligen Burgherren, Bálint Török, hin, ließ der Schreiber Imre Martonfalvay die Burg aus- und umbauen.

Parallel zur keilförmigen Ausbreitung der türkischen Besetzung entstand ein neues Verteidigungsburgsystem auf dem Gebiet des ungarischen Königreichs. Die Burg von Szigliget wurde zu einem Glied in dieser Kette. Später, als in der Gegend keine bedeutenden Kriegszüge mehr stattfanden, wurde die Burg nicht mehr modernisiert und veraltete. Der Untergang der vom Schicksal verlassenen Festung wurde durch einen Blitzeinschlag besiegelt. In einem Turm der Burg explodierte das dort aufbewahrte Schießpulver, die Gebäude fielen dem Feuer zum Opfer. Die damaligen Herren der Burg, verarmte Mitglieder der Lengyel Familie, bauten die Burg nicht wieder auf. Der Habsburger Herrscher Leopold I. ließ die nunmehr taktisch endgültig unbedeutende Burg von Szigliget gemeinsam mit mehreren anderen ungarischen Burgen niederreißen.

Die Bausteine der Festung wurden von den Bewohnern der Gegend weggetragen. Im 20. Jahrhundert wurde mit der Restaurierung begonnen. Die in mehreren Etappen erfolgende Rekonstruktion bekam zu Beginn des 21. Jahrhunderts neuen Schwung, sodass die Burg immer mehr ihre frühere prächtige Gestalt zurückgewinnt.

Verwandte Extras

Die Belgrader Festung (15. Jahrhundert)

Sie war eines der bedeutendsten Glieder in der Kette der damaligen ungarischen Festungen.

Die Burg von Eger (16. Jahrhundert)

Im 16. J.h. erhielt die ungarische Schutzburg ihre klassische Form.

Turm- und Basteitypen

Der Aufbau der Festungen entwickelte sich parallel zur Kriegstechnik.

Das Schloss Mir (17. Jahrhundert)

Das Schloss Mir im Gotik-Renaissance-Stil befindet sich in der Stadt Mir in Weißrussland.

Das Schloss Varaždin (16. Jahrhundert)

Das hervorragend instand gehaltene Schloss Varaždin im Nordwesten Kroatiens ist heute ein Museum.

Der Rittersaal

Einer der wichtigsten Bestandteile einer mittelalterlichen Burg war der Rittersaal.

Die Burg Diósgyőr

Die mittelalterliche ungarische Burg wurde von König Ludwig I. erbaut.

Die Burg von Gyula (Ungarn)

Die ältesten Teile der Ziegelsteinburg wurden vermutlich Ende des 14. Jahrhunderts errichtet.

Die Festung von Großwardein (1775)

Die siebenbürgische Burg ist ein gutes Beispiel mittelalterlicher Festungsarchitektur.

Erdburg bei Szabolcs (Ungarn)

Dreieckige Erdburg eines ungarischen Stammesfürsten aus der Zeit nach der Landnahme.

Mittelalterlicher Wohnturm

Der „Donjon“ war charakteristisch im Mittelalter und wurde oft unabhängig von einer Burg gebaut.

Added to your cart.