Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Die Beta-D-Ribose (C₅H₁₀O₅)

Die Beta-D-Ribose (C₅H₁₀O₅)

Ein in Nukleinsäuren, Coenzymen, Nukleotiden und Nukleosiden vorkommender kristalliner Stoff.

Chemie

Schlagwörter

Beta-D-Ribose, Kohlenhydrat, Monosaccharid, Zucker, Pentose, Aldopentose, Aldose, Nukleinsäure, Nukleotid, RNA, ATP, NADH, organische Chemie, Chemie, Biologie

Verwandte Extras

3D-Modelle

Kugel-Stab-Modell

Beta-D-Ribose (C₅H₁₀O₅)

Daten

Molare Masse: 150,13 g/mol

Schmelzpunkt: 95 °C

Dichte: 0,8 g/cm³

Eigenschaften

Die Beta-D-Ribose ist eine farb- und geruchlose, kristalline Verbindung. Sie ist in Wasser gut und in Alkohol weniger gut löslich, sie gehört zu den Aldopentosen.

Vorkommen

Die Beta-D-Ribose ist in allen Lebewesen, als Kohlenhydrat der Ribonukleinsäure, d.h. der RNS, vorhanden. Der Zucker-Phosphat-Rücken der RNS ist aus Ribose und Phosphatmolekülen aufgebaut. An die Ribose binden stickstoffhaltige organische Basen. Sie ist des weiteren in Nukleotidcoenzymen, wie zum Beispiel dem Coenzym A, NAD, NADP oder dem ATP vorhanden.

Kalotten-Modell

Narration

Verwandte Extras

Das ADP, ATP

Das ATP ist das wichtigste energieliefernde Molekül der Zellen.

Das Coenzym A

Ein Coenzym, das in Abbau- und Aufbauprozessen Acylgruppen transportiert.

Die RNA

RNA setzt sich aus Phosphorsäure, Ribose und Cytosin, Uracil, Adenin bzw. Guanin zusammen.

Das Phosphat-Ion (PO₄³⁻)

Das Phosphat-Ion ist ein Komplex-Ion, das durch Protonenabgabe aus Phosphorsäure entsteht.

Desoxyribose (C₅H₁₀O₄)

Die 2-Desoxy-β-D-ribofuranose ist Bestandteil der DNA, sie enthält eine Hydroxylgruppe.

Die D-Ribose (C₅H₁₀O₅)

Offenkettige Form der Ribose. Vorkommen: Nukleinsäuren, Coenzyme, Nukleotide und Nukleoside.

Das NAD, NADP, NADPH

NAD ist ein für die abbauenden Stoffwechselprozesse wichtiges, Wasserstoff transportierendes Coenzym.

Das Purin (C₅H₄N₄)

Purin ist eine stickstoffhaltige, heterozyklische Verbindung. Seine Derivate sind Guanin und Adenin.

Das Pyrimidin (C₄H₄N₂)

Eine stickstoffhaltige, heterozyklische Verbindung. Seine Derivate sind Thymin, Cytosin und Uracil.

Moleküle Aufgaben VI. (Kohlenhydrate)

Aufgaben zur Gruppierung und Strukturen der Mono-, Di- und Polysaccharide.

Added to your cart.