Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Der Vergleich von Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen

Der Vergleich von Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen

Die Einkeimblättrigen und Zweikeimblättrigen sind die beiden großen Gruppen der Bedecktsamer.

Biologie

Schlagwörter

Einkeimblättrig, Zweikeimblättrige, Tulpe, Gilbweiderich, parallele Blattadern, netzartige Blattaderung, homogenes Wurzelsystem, heterogenes Wurzelsystem, Bedecktsamer, Blume, Stängel, Staubblatt, Kronblatt, Perigonblatt, Kelchblatt, Wurzel, Blatt, Pflanzenorgane, Stempel, Leitbündel, Kambium, Holzteil, Bastteil, Keimblatt, Blütenhülle, Pflanze, Biologie

Verwandte Extras

Fragen

  • Die Karotte ist …
  • Der Weizen ist …
  • Die Einkeimblättrigen haben KEIN …
  • Für das Blatt einer Zweikeimblättrigen ist/sind … NICHT charakteristisch:
  • Für das Blatt einer Einkeimblättrigen ist/sind … NICHT charakteristisch:
  • Der Mohn ist …
  • Der Mais ist …
  • Die Eiche ist …
  • Charakteristisch für die Einkeimblättrigen ist …
  • Charakteristisch für die Einkeimblättrigen ist …
  • Die Zweikeimblättrigen haben KEIN …
  • Charakteristisch für die Zweikeimblättrigen ist/sind …
  • Charakteristisch für die Zweikeimblättrigen ist/sind …
  • Charakteristisch für die Zweikeimblättrigen ist …
  • Stimmt diese Behauptung?\nDas Blatt der Einkeimblättrigen hat Nebenadern.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDas Blatt der Zweikeimblättrigen hat eine Hauptader.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Leitbündel sind im Stängel der Zweikeimblättrigen unregelmäßig verteilt.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Leitbündel sind im Stängel der Einkeimblättrigen unregelmäßig verteilt.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Blattadern der Einkeimblättrigen verlaufen parallel.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDas Blatt der Einkeimblättrigen hat keine Hauptader.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDas Blatt der Zweikeimblättrigen hat keine Hauptader.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDas Blatt der Zweikeimblättrigen hat keine Nebenadern.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Zweikeimblättrigen haben in der Regel mehr als 6 Kronblätter.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Zweikeimblättrigen haben in der Regel 5 Perigonblätter.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Einkeimblättrigen haben in der Regel 6 Perigonblätter.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Einkeimblättrigen haben in der Regel 6 Kronblätter.
  • Klicke den Durchschnitt des Stängels der Pflanze mit paralleler Blattaderung an!

3D-Modelle

Pflanzen

  • parallele Blattaderung
  • netzartige Blattaderung
  • homogenes Wurzelsystem
  • heterogenes Wurzelsystem
  • einkeimblättrig
  • (Garten-Tulpe)
  • zweikeimblättrig
  • (Hain-Gilbweiderich)

Blüten

  • Stempel
  • Staubblatt
  • Perigonblatt (Tepal)
  • Kronblatt (Petal)
  • Kelchblatt (Sepal)

Stängelquerschnitt

  • Grundgewebe
  • Leitbündel

Leitbündel

  • Holzteil - Transportiert Wasser und gelöste Mineralstoffe von der Wurzel zu den anderen Pflanzenteilen.
  • Bastteil (Siebteil) - Transportiert organische Substanzen von den Blättern zu den anderen Pflanzenteilen.
  • Kambium - Bildungsgewebe (Meristem), das für das Dickenwachstum des Stängels verantwortlich ist. Bildet Elemente des Holz- und Bastteils.

Animation

  • parallele Blattaderung
  • netzartige Blattaderung
  • homogenes Wurzelsystem
  • heterogenes Wurzelsystem
  • einkeimblättrig
  • (Garten-Tulpe)
  • zweikeimblättrig
  • (Hain-Gilbweiderich)
  • Stempel
  • Staubblatt
  • Perigonblatt (Tepal)
  • Kronblatt (Petal)
  • Kelchblatt (Sepal)
  • Grundgewebe
  • Leitbündel
  • Holzteil - Transportiert Wasser und gelöste Mineralstoffe von der Wurzel zu den anderen Pflanzenteilen.
  • Bastteil (Siebteil) - Transportiert organische Substanzen von den Blättern zu den anderen Pflanzenteilen.
  • Kambium - Bildungsgewebe (Meristem), das für das Dickenwachstum des Stängels verantwortlich ist. Bildet Elemente des Holz- und Bastteils.

Narration

In der Gruppe der Bedecktsamer unterscheiden wir zwischen einkeimblättrigen und zweikeimblättrigen Pflanzen, je nachdem, ob die Samen ein oder zwei Keimblätter entwickeln.

Für die Zweikeimblättrigen, mit anderem Namen Dikotylen, ist eine senkrecht wachsende, stark entwickelte Hauptwurzel mit aus ihr entspringenden Nebenwurzeln charakteristisch.
Die Einkeimblättrigen, mit anderem Namen Monokotyledonen, verfügen über ein homogenes, verzweigtes Wurzelsystem.

Am einfachsten können die beiden Pflanzenarten anhand ihrer Blätter voneinander unterschieden werden. Das Blatt der Zweikeimblättrigen besitzt eine Hauptader, aus der die netzartigen Nebenadern entspringen. Es ist über einen Blattstiel mit dem Stängel verbunden. Demgegenüber haben die Einkeimblättrigen ein Blatt mit paralleler Aderung. Außerdem haben sie keinen Blattstiel, sondern sind über ihre Blattscheide mit dem Stängel verwachsen.

Der Stängel von Zweikeimblättrigen ist häufig verzweigt, während der Stängel von Einkeimblättrigen typischerweise nicht verzweigt ist.

Auch beim Blütenaufbau finden wir wichtige Unterschiede. Die Blütenhülle der Zweikeimblättrigen ist ungleichförmig: Sie besteht aus einem Kelch und einer Krone. Für die Blüte ist die Zahl 5 und deren Vielfache charakteristisch. Die Blüte des in der Animation dargestellten Weiderichs hat zum Beispiel fünf Kelchblätter und fünf Staubblätter. Die Blütenhülle der Einkeimblättrigen ist gleichförmig, sie besteht aus Perigonblättern und für die Blüte ist die Zahl 3 und deren Vielfache charakteristisch. Die Blüte der Tulpe zum Beispiel umfasst sechs Perigonblätter und sechs Staubblätter.

Im Stängel der Zweikeimblättrigen sind die Leitbündel im Kreis angeordnet, wohingegen die Leitbündel der Einkeimblättrigen verstreut sind. Der Holzteil des Leitbündels transportiert Wasser und die darin gelösten Mineralstoffe, der Siebteil befördert die organischen Stoffe.
Die Leitbündel der krautigen Zweikeimblättrigen sind offen, das heißt, dass zwischen Holz- und Siebteil das Kambium liegt, das für das Dickenwachstum des Stängels zuständig ist. Die Leitbündel der Einkeimblättrigen sind geschlossen, das heißt, dass sie kein Kambium enthalten und sich ihr Stängel deshalb auch nicht weiter verdicken kann.

Evolutionär bilden die Zweikeimblättrigen die ältere Gruppe, zu ihnen gehören fast 200.000 bekannte holzige und krautige Arten. Die Gruppe der Einkeimblättrigen zählt fast 60.000 bekannte Arten.

Verwandte Extras

Das Schilfrohr und der Rohrkolben

Große, weltweit verbreitete, einkeimblättrige Pflanzen, die an Seeufern wachsen.

Der Mais

Eine der wichtigsten einkeimblättrigen Kulturpflanzen.

Der Vergleich von echten Früchten und Scheinfrüchten

Bei Scheinfrüchten sind nicht nur die Fruchtknoten an der Fruchtbildung beteiligt.

Die Rosskastanie

Hier siehst du, wie sich die Rosskastanie in den vier Jahreszeiten verändert.

Frühlingsblühende Zwiebelpflanzen

Die Szene zeigt die Tulpe, die Narzisse, das Schneeglöckchen und den Aufbau ihrer Blüten.

Samen und Keimung

Im Samen der einkeimblättrigen Pflanzen (Monokotyledonen) wird nur ein Keimblatt angelegt.

Vegetative Pflanzenorgane

Diese Organe sind für das Überleben und die Entwicklung der Pflanze unverzichtbar.

Der Aufbau der Blätter

Die Animation zeigt die wichtigsten Blatttypen und die Unterschiede zwischen den Blättern der Einkeimblättrigen und der Zweikeimblättrigen.

Die Blüten der Bedecktsamer

In der Animation sind die Blüten der Bedecktsamer dargestellt.

Essbare Nachtschattengewächse

Viele unserer wichtigsten Nahrungspflanzen gehören zu den Nachtschattengewächsen.

Getreidearten

Getreide sind Süßgräser, die zu Nahrungszwecken angebaut werden.

Das Chlorophyll

Das Blattgrün ist für die Lichtabsorption und somit für die Fotosynthese unverzichtbar.

Der Apfelbaum

Der Apfel ist eine unserer beliebtesten und meistverzehrten Früchte.

Die Blüte

Hier ist der Blütenaufbau dargestellt.

Die Nische

Sie bezeichnet die Gesamtheit der Umweltfaktoren, die das Überleben der Lebewesen beeinflussen.

Der Lebenszyklus von Moosen und Farnen

Am Beispiel von Moosen und Farnen wird der allgemeine Lebenszyklus der Pflanzen dargestellt.

Der Pollen

Er dient der Befruchtung der Eizelle. Die Form der Pollenkörner ist vielfältig und artspezifisch.

Der Riesenmammutbaum

Aufgrund ihrer Masse sind sie die weltweit größten lebenden Organismen.

Die Eiche

Am Beispiel der Eiche wird die Veränderung der Bäume im Wechsel der Jahreszeiten veranschaulicht.

Die Fotosynthese

Pflanzen sind in der Lage aus anorganischen Stoffen organischen Zucker herzustellen.

Die Ständerpilze

Der Fruchtkörper der Ständerpilze baut sich aus Pilzfäden auf, die sich aus den Sporen entwickeln.

Added to your cart.