Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Der Tornado

Der Tornado

Die kurzlebigen, aber heftigen Tornados können verheerende Schäden anrichten.

Erdkunde

Schlagwörter

Tornado, Wirbelsturm, Wirbel, Superzelle, Wolke, Trichter, Wind, Gewitter, Zyklon, Luft, Aufwind, Zerstörung, Regen, Hagel, tuba, Wetterfront, Physiogeographie, Erdkunde, Natur, _javasolt

Verwandte Extras

3D-Modelle

Tornado

  • Tornado
  • Wolkenwand
  • Weg der Verwüstung
  • beschädigte Gebäude
  • unversehrte Gebäude

Tornados, auch Großtromben oder Windhosen genannt, sind schnell rotierende Luftwirbel, die sich von der Erdoberfläche bis zur Wolkenuntergrenze erstrecken. Der Durchmesser von Tornados variiert zwischen wenigen Metern und mehreren Kilometern. Obwohl die meisten Tornados nur für kurze Zeit existieren, können sie extrem zerstörerisch sein.

Gefährdete Gebiete

  • Pazifischer Ozean
  • Atlantischer Ozean
  • Indischer Ozean
  • Arktischer Ozean
  • warme Luftmassen - Aus dem Süden strömen oberflächennah warme und feuchte Luftmassen.
  • kalte Luftmassen - Eine Westwindströmung in großer Höhe, die kalte Luftmassen transportiert.
  • Afrika
  • Antarktika
  • Australien und Ozeanien
  • Asien
  • Südamerika
  • Nordamerika
  • Europa

Tornados können auf allen Kontinenten außer Antarktika entstehen. Die meisten Tornados treten jedoch aufgrund der geografischen Gegebenheiten der Region in den Great Plains in den Vereinigten Staaten auf. In dieser Region prallen unterschiedliche Luftmassen aufeinander: Kalte, trockene Luft aus dem Westen trifft auf warme, feuchte Luft aus dem Süden, dem Golf von Mexiko.

Superzelle

  • warme Luftmassen
  • kalte Luftmassen
  • Aufwind
  • horizontaler Wirbel
  • vertikaler Wirbel
  • zyklonischer Wirbel
  • Hagel
  • Regen

Die meisten Tornados bilden sich aus rotierenden Gewitterwolken, den sogenannten Superzellen. Ihre Entstehung hängt mit starken Aufwinden, den sogenannten Konvektionen zusammen.

Der Unterschied in der Windgeschwindigkeit und -richtung in verschiedenen Höhen, ein Phänomen, das als Windscherung bezeichnet wird, erzeugt einen horizontalen Wirbel, der parallel zum Boden verläuft. Wenn der konvektive Aufwind des Gewitters einen Abschnitt des horizontalen Wirbelrohres nach oben zieht, bildet sich eine Schleife und der Aufwind spaltet sich in ein Paar gegenläufiger Wirbel auf.

Normalerweise ist es der Wirbel, der sich zyklonisch dreht, d. h. der sich in der nördlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn und in der südlichen Hemisphäre im Uhrzeigersinn dreht, der schließlich stärker wird, während der andere verkümmert. Dieser zyklisch rotierende Aufwind wird als Mesozyklon bezeichnet. Wenn er sich bildet, erreicht die Gewitterwolke den Superzellenzustand.

Tornadogenese

  • Aufwind - Eine vertikale aufsteigende Luftbewegung an der Außenseite des Tornados.
  • Abwind - Die Luft bewegt sich in der Mitte zum Boden hin und ersetzt die aufströmende Luft.
  • Staub
  • Trichter

Tornados können entstehen, wenn der Mesozyklon warme und feuchte Luft von der Oberfläche erhält. Gleichzeitig ist im Zentrum des Mesozyklons ein Abwind vorhanden.

Wenn sich der vertikale Wirbel zum Boden hin ausdehnt, wird die sich drehende Luft nach innen zur Drehachse gesogen, wodurch sie sich schneller dreht. Wenn sie schnell genug ist, tritt aus der Superzelle ein Trichter aus. Erreicht der Trichter den Boden, spricht man von einem Tornado.

Der Tornado saugt Staub und Schutt vom Boden an, wodurch der untere Teil des Trichters dunkler wird.

In den meisten Fällen nehmen Intensität und Durchmesser des Tornados schnell ab. Schließlich verschwindet der Tornado vollständig.

Stufen

  • EF0 - Ausmaß der Zerstörung: Leichte Schäden an Schornsteinen; abgebrochene Äste und Baumkronen; flach wurzelnde Bäume entwurzelt.
  • EF1 - Ausmaß der Zerstörung: Größere Dachschäden; zerbrochene Fenster; Schäden an Türen; umgestürzte Wohnmobile.
  • EF2 - Ausmaß der Zerstörung: Dächer werden als Ganzes abgedeckt; Wohnmobile werden vollständig zerstört; große Bäume werden entwurzelt; leichte Gegenstände werden zu gefährlichen Projektilen.
  • EF3 - Ausmaß der Zerstörung: Fortgewehte obere Stockwerke; schwere Schäden an größeren Gebäuden; Züge entgleisen; Wälder werden großteils entwurzelt.
  • EF4 - Ausmaß der Zerstörung: Stabile Häuser werden zerstört; Dachkonstruktionen und Autos werden zu gefährlichen Projektilen.
  • EF5 - Ausmaß der Zerstörung: Mehrstöckige Stahlbetongebäude stürzen ein; schwere Autos werden zu gefährlichen Projektilen.
  • 105–137 km/h
  • 138–178 km/h
  • 179–218 km/h
  • 219–266 km/h
  • 267–321 km/h
  • ˃ 322 km/h
  • schwach
  • mäßig
  • stark
  • sehr stark
  • verheerend
  • katastrophal

Die meisten Tornados dauern nur wenige Minuten. Dennoch können sie erhebliche Schäden verursachen. Drei Viertel aller Tornados erreichen keine 180 km/h. Bei dieser Geschwindigkeit verursachen sie nur mäßige Schäden. Allerdings können Tornados, die Geschwindigkeiten von mehreren hundert km/h erreichen, massive Verwüstungen wie zum Beispiel die Zerstörung von Gebäuden verursachen.

Die Enhanced Fujita Scale (EF-Skala), eine modifizierte Version der Fujita Scale, die vom gleichnamigen japanischen Meteorologen entwickelt wurde, wird zur Charakterisierung von Tornados verwendet. Sie besteht aus sechs Kategorien, die auf der Tornadointensität und den verursachten Schäden basieren.

Animation

Narration

Tornados, auch Großtromben oder Windhosen genannt, sind schnell rotierende Luftwirbel, die sich von der Erdoberfläche bis zur Wolkenuntergrenze erstrecken. Der Durchmesser von Tornados variiert zwischen wenigen Metern und mehreren Kilometern. Obwohl die meisten Tornados nur für kurze Zeit existieren, können sie extrem zerstörerisch sein.

Tornados können auf allen Kontinenten außer Antarktika entstehen. Die meisten Tornados treten jedoch aufgrund der geografischen Gegebenheiten der Region in den Great Plains in den Vereinigten Staaten auf. In dieser Region prallen unterschiedliche Luftmassen aufeinander: Kalte, trockene Luft aus dem Westen trifft auf warme, feuchte Luft aus dem Süden, dem Golf von Mexiko.

Die meisten Tornados bilden sich aus rotierenden Gewitterwolken, den sogenannten Superzellen. Ihre Entstehung hängt mit starken Aufwinden, den sogenannten Konvektionen zusammen.

Der Unterschied in der Windgeschwindigkeit und -richtung in verschiedenen Höhen, ein Phänomen, das als Windscherung bezeichnet wird, erzeugt einen horizontalen Wirbel, der parallel zum Boden verläuft. Wenn der konvektive Aufwind des Gewitters einen Abschnitt des horizontalen Wirbelrohres nach oben zieht, bildet sich eine Schleife und der Aufwind spaltet sich in ein Paar gegenläufiger Wirbel auf.

Normalerweise ist es der Wirbel, der sich zyklonisch dreht, d. h. der sich in der nördlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn und in der südlichen Hemisphäre im Uhrzeigersinn dreht, der schließlich stärker wird, während der andere verkümmert. Dieser zyklisch rotierende Aufwind wird als Mesozyklon bezeichnet. Wenn er sich bildet, erreicht die Gewitterwolke den Superzellenzustand.

Tornados können entstehen, wenn der Mesozyklon warme und feuchte Luft von der Oberfläche erhält. Gleichzeitig ist im Zentrum des Mesozyklons ein Abwind vorhanden.

Wenn sich der vertikale Wirbel zum Boden hin ausdehnt, wird die sich drehende Luft nach innen zur Drehachse gesogen, wodurch sie sich schneller dreht. Wenn sie schnell genug ist, tritt aus der Superzelle ein Trichter aus. Erreicht der Trichter den Boden, spricht man von einem Tornado.

Der Tornado saugt Staub und Schutt vom Boden an, wodurch der untere Teil des Trichters dunkler wird.

In den meisten Fällen nehmen Intensität und Durchmesser des Tornados schnell ab. Schließlich verschwindet der Tornado vollständig.

Die meisten Tornados dauern nur wenige Minuten. Dennoch können sie erhebliche Schäden verursachen. Drei Viertel aller Tornados erreichen keine 180 km/h. Bei dieser Geschwindigkeit verursachen sie nur mäßige Schäden. Allerdings können Tornados, die Geschwindigkeiten von mehreren hundert km/h erreichen, massive Verwüstungen wie zum Beispiel die Zerstörung von Gebäuden verursachen.

Die Enhanced Fujita Scale (EF-Skala), eine modifizierte Version der Fujita Scale, die vom gleichnamigen japanischen Meteorologen entwickelt wurde, wird zur Charakterisierung von Tornados verwendet. Sie besteht aus sechs Kategorien, die auf der Tornadointensität und den verursachten Schäden basieren.

Verwandte Extras

Die planetarische Zirkulation

Die Temperaturunterschiede zwischen Polar- und Äquatorregionen verursachen Luftzirkulationen.

Wolken- und Niederschlagsbildung, Wolkengattungen

Verdunstendes Oberflächenwasser bildet Wolken und fällt als Niederschlag zurück auf die Erde.

Die tropischen Zyklone

Zyklone sind enorme Wirbelstürme, in denen sich Wolken und Niederschlag bilden.

Die Zyklonen und Antizyklonen der gemäßigten Klimazone

Zyklone sind Tiefdruckgebiete, in deren Zentrum sich Wolken und Niederschlag bilden.

Der Aufbau der Erde (Mittelstufe)

Die Erde ist aus konzentrischen Kugelschalen aufgebaut.

Der Blitz

Ein Blitz ist eine plötzliche elektrostatische Entladung, die von einem als Donner bekannten Ton begleitet wird.

Die lokalen Winde

Die wichtigsten lokalen Winde sind der Berg-Tal-Wind, der Land-See-Wind und der Fallwind.

Die Warmfront und die Kaltfront

Kalte und warme Fronten bilden sich dort, wo sich kalte und warme Luftmassen treffen.

Der Tsunami

Ein Tsunami ist eine Riesenwelle im Meer, die verheerende Zerstörungen verursachen kann.

Der Vulkanismus

Beim Vulkanismus steigt aus der Erdkruste Magma an die Oberfläche.

Erdbeben

Erdbeben sind eine der verheerendsten Naturerscheinungen.

Added to your cart.