Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Der Schwarze Tod (Europa, 1347-1353)

Der Schwarze Tod (Europa, 1347-1353)

Die bakterielle Erkrankung bekannt als Beulenpest ist eine der tödlichsten Infektionskrankheiten der Menschheitsgeschichte.

Geschichte

Schlagwörter

Pest, Ratte, Bakterium, Floh, Krankheit, Seuche, Fieber, Zerstörung, Infektion, Kopfschmerz, Husten, Inkubation, Blutung, 14. Jahrhundert, Europa, Infektionskette, Pestarzt, _javasolt, Geschichte, europäisch, Lymphknoten, Lunge, Symptom, Arzt, Tod, Einwohnerzahl, Mittelalter

Verwandte Extras

Fragen

  • Wann fand die verheerendste Pestepidemie der Menschheitsgeschichte statt?
  • Wo hatte die Pestepidemie vermutlich ihren Ursprung?
  • Von welcher Halbinsel aus verbreitete sich die Pest in Europa?
  • Welchen Teil Europas erreichte die Pest zuerst?
  • Was wurde zur Verhinderung der Infektion verwendet?
  • Was wurde zur Verhinderung der Infektion NICHT verwendet?
  • Welche Erregerart verursacht die Pest?
  • Was war der Hauptvektor der Pest?
  • Was war KEIN Element der Infektionskette der Pest?
  • Was war KEIN Bestandteil der Kleidung der Pestärzte?
  • Wie wurden die Pestärzte im Volksmund genannt?
  • Wer stellte die Pestärzte ein?
  • Was enthielt der „Schnabel” der Pestärzte NICHT?
  • Wie versuchten Pestärzte ihre Kleidung gegen die Pest widerstandsfähiger zu machen?
  • Wie heißt der Pesterreger?
  • Wer entdeckte den Erreger der Pest?
  • In welchem Jahrhundert wurde der Pesterreger entdeckt?
  • Was ist KEINE Hauptart der Pest?
  • Welcher Anteil der europäischen Bevölkerung erlag dem Schwarzen Tod?
  • Welcher Teil Europas war NICHT vom Schwarzen Tod betroffen?
  • Welche Art der Pest hat die höchste Sterblichkeitsrate?
  • Stimmt diese Behauptung?\n Der Pesterreger wird nach der Gramfärbung lila?
  • Auf welchem Handelsweg erreichte der Pesterreger Europa?
  • Welche Form hat das Bakterium Yersinia pestis?

3D-Modelle

Verbreitung

  • Wien
  • Brügge
  • Buda
  • Bergen
  • Bordeaux
  • Feodossija (Kaffa)
  • Florenz
  • Danzig (Gdansk)
  • Genua
  • Kiew
  • Klaipėda
  • Köln
  • Konstantinopel
  • London
  • Lyon
  • Malmö
  • Marseille
  • Messina
  • Moskau
  • Neapel
  • Paris
  • Prag
  • Rom
  • Sevilla
  • Tunis
  • Valencia
  • Venedig
  • Warschau

Die Pest ist eine der schlimmsten Epidemien der Menschheitsgeschichte. Die größte Zerstörung richtete der Schwarze Tod in Europa zwischen 1347 und 1353 an.

Der Ursprung der Seuche liegt vermutlich in China, von wo aus sie über die Seidenstraße die Halbinsel Krim erreichte. Von dort war die Mittelmeerregion nur noch einen Katzensprung entfernt. Die Flöhe der vermutlich auf italienischen Schiffen lebenden Ratten schleppten die Pest ein, die sich aufgrund des florierenden Handels rasch auf dem Kontinent verbreitete.

Aus dem Süden verbreitete sie sich auch in West-, Nord- und Osteuropa. Die Pest richtete eine grauenhafte Verwüstung an. Schätzungen zufolge fielen 30-60 % der europäischen Bevölkerung der Seuche zum Opfer.

Es ist eine schockierende Tatsache, dass die bis dahin praktisch beständig zunehmende Weltbevölkerung im 14. Jahrhundert um fast 100 Millionen Menschen abnahm, vor allem wegen der Pest.

Sterblichkeitsrate

  • Wien
  • Brügge
  • Buda
  • Bergen
  • Bordeaux
  • Feodossija (Kaffa)
  • Florenz
  • Danzig (Gdansk)
  • Genua
  • Kiew
  • Klaipėda
  • Köln
  • Konstantinopel
  • London
  • Lyon
  • Malmö
  • Marseille
  • Messina
  • Moskau
  • Neapel
  • Paris
  • Prag
  • Rom
  • Sevilla
  • Tunis
  • Valencia
  • Venedig
  • Warschau

Elemente der Infektionskette

Die Pest ist eine Infektionskrankheit, die vom Bakterium Yersinia Pestis verursacht wird.
Der Erreger der Krankheit wurde 1894 von Alexandre Yersin, einem Bakteriologen am Institut Pasteur in Paris entdeckt.
Der ursprünglich Pasteurella pestis genannte Erreger bildete sich vermutlich in Ostafrika aus Yersinia pseudotuberculosis heraus und verbreitete sich später von dort aus auf der ganzen Welt. Yersinia pestis ist ein gramnegatives Stäbchenbakterium.

Der Infektionsweg (Bakterium – Ratte – Floh – Mensch) des Bakteriums Yersinia Pestis wurde einige Jahre nach der Entdeckung des Erregers zuerst von einem anderen Wissenschaftler des Instituts Pasteur, des Franzosen Paul-Louis Simond, entdeckt.

Der als Krankheitsüberträger fungierende Vektor der Infektion ist der Floh. Flöhe saugen das Blut infizierter Ratten, wodurch die Bakterien in ihren Darm gelangen. In der Speiseröhre der Flöhe scheiden die Bakterien ein Enzym namens Koagulase aus, das eine aus zusammengeklebten Zellen bestehende Schicht im Rachen des Flohs bildet. Der wegen des verstopften Rachens entstandene Hunger erhöht die Zahl der Flohbisse, bei denen dann die Bakterien in den Blutkreislauf des Wirtes (Mensch) gelangen.

Infektionskette

  • sylvatischer Zyklus - Der Teil des Übertragungszyklus, der in der Natur stattfindet und mit Wildtieren zusammenhängt.
  • Flöhe
  • Nagetiere
  • urbaner Zyklus - Der Teil des Übertragungszyklus, der mit den Tieren in Siedlungen zusammenhängt.
  • Menschen (Beulenpest)
  • Menschen (sekundäre Lungenpest) - Sie entwickelt sich aus der Beulenpest und kann die Erreger von Mensch zu Mensch per Tröpfcheninfektion übertragen.
  • Menschen (primäre Lungenpest)

Symptome

Beulenpest

Die häufigste Form der Pest. Der Name kommt von den stark geschwollenen Lymphknoten. In diesen Beulen kann sich auch Blut sammeln, das sie blau-schwarz färbt. Sie zerfallen, nachdem sie eitrig eingeschmolzen sind. Die Infektion wird von hohem Fieber und großen Schmerzen begleitet. In der Regel wird die Krankheit durch Bisse infizierter Rattenflöhe übertragen.

Lungenpest

Der seltene Typ der Pest, der von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion übertragen wird (primäre Lungenpest). Die in den Körper gelangenden Bakterien können auch das Nervensystem infizieren. Während des Krankheitsverlaufs entwickelt sich ein Lungenödem mit Atemstillstand. Der Kranke stirbt schließlich durch Ersticken. Die Sterblichkeitsrate ist äußerst hoch (etwa 95%).

Pestsepsis

Die Pestsepsis entsteht durch Eintritt der Pestbakterien in die Blutbahn. Sie kann entweder direkt oder als Komplikation der anderen beiden Pestarten auftreten. Die Erreger bewirken Organ- und Hautblutungen, auf deren dunkler Färbung die Bezeichnung "Schwazer Tod" basiert. Die von hohem Fieber begleitete Infektion hat eine sehr hohe Sterblichkeitsrate von nahezu 100%.

Pestarzt

  • breitkrempiger Hut
  • Kapuze
  • Knoblauch - Pestärzte kauten ständig daran, um sich gegen eine Infektion zu schützen.
  • Holzstab - Um den direkten Kontakt mit den Kranken zu vermeiden, wurden Holzstäbe verwendet.
  • Maske - Der Schnabel der furchterregenden Maske war mit einer speziellen Mischung aus Blütenblättern, Heilpflanzen und Gewürzen gefüllt.
  • Bisamapfel - Ein kugelförmiger Behälter an einer Kette, in dem Duftstoffe aufbewahrt wurden.
  • Lederhandschuh
  • Mantel - Die leicht abwaschbare Kleidung war mit Öl imprägniert.
  • Stiefel

Die Kleidung der Pestärzte wurde Anfang des 17. Jahrhunderts von Charles Delorme, dem Leibarzt des französischen Königs Ludwig XIII., erfunden. Wegen der Gesichtsmaske hießen die Pestärzte im Volksmund „Doktor Schnabel”. Sie wurden meistens von den infizierten Städten eingestellt.

Die Meisten schützten sich gegen die Pest durch Isolation oder flohen aus der Gegend. Die Infizierten wurden unter Quarantäne gestellt. Nichtsdestotrotz versuchten Einige, die Pestkrankten zu pflegen. Die sogenannten Pestärzte versuchten ihre Körper von der Außenwelt hermetisch abzuriegeln, was sie vermutlich tatsächlich vor der Seuche schützte.

Ihre Köpfe bedeckten sie mit breitkrempigen Hüten und Kapuzen, ihre Gesichter mit einer Schnabelmaske mit Glasscheiben für die Augen. Außerdem trugen sie eine leicht abwaschbare, ölimprägnierte Kleidung, ihre Hände waren durch Lederhandschuhe geschützt.

Diese besondere Kleidung war nötig, weil sich die Krankheit nach zeitgenössischer Meinung durch die Luft und die schlechten Gerüche verbreitet. Der „Schnabel” der furchterregenden Maske war deshalb mit einer speziellen Mischung aus Blütenblättern, Heilpflanzen und Gewürzen gefüllt. Die Menschen glaubten damals auch sonst an die beschützende, magische Kraft der Düfte.

Die Kranken konnten natürlich auch von diesen Doktoren nicht geheilt werden, aber wenigstens ihr Leid konnte gelindert werden.
Mit ihren Ratschlägen und hygienischen Maßnahmen konnten sie die Verbreitung der Seuche verlangsamen. Zu ihren Aufgaben gehörte auch die Zählung der Toten.

Animation

  • sylvatischer Zyklus - Der Teil des Übertragungszyklus, der in der Natur stattfindet und mit Wildtieren zusammenhängt.
  • Flöhe
  • Nagetiere
  • urbaner Zyklus - Der Teil des Übertragungszyklus, der mit den Tieren in Siedlungen zusammenhängt.
  • Menschen (Beulenpest)
  • Menschen (sekundäre Lungenpest) - Sie entwickelt sich aus der Beulenpest und kann die Erreger von Mensch zu Mensch per Tröpfcheninfektion übertragen.
  • Menschen (primäre Lungenpest)
  • breitkrempiger Hut
  • Kapuze
  • Knoblauch - Pestärzte kauten ständig daran, um sich gegen eine Infektion zu schützen.
  • Holzstab - Um den direkten Kontakt mit den Kranken zu vermeiden, wurden Holzstäbe verwendet.
  • Maske - Der Schnabel der furchterregenden Maske war mit einer speziellen Mischung aus Blütenblättern, Heilpflanzen und Gewürzen gefüllt.
  • Bisamapfel - Ein kugelförmiger Behälter an einer Kette, in dem Duftstoffe aufbewahrt wurden.
  • Lederhandschuh
  • Mantel - Die leicht abwaschbare Kleidung war mit Öl imprägniert.
  • Stiefel
  • Wien
  • Brügge
  • Buda
  • Bergen
  • Bordeaux
  • Feodossija (Kaffa)
  • Florenz
  • Danzig (Gdansk)
  • Genua
  • Kiew
  • Klaipėda
  • Köln
  • Konstantinopel
  • London
  • Lyon
  • Malmö
  • Marseille
  • Messina
  • Moskau
  • Neapel
  • Paris
  • Prag
  • Rom
  • Sevilla
  • Tunis
  • Valencia
  • Venedig
  • Warschau

Narration

Die Pest ist eine der schlimmsten Epidemien der Menschheitsgeschichte. Die größte Zerstörung richtete der Schwarze Tod in Europa zwischen 1347 und 1353 an. Der Ursprung der Seuche liegt vermutlich in China, von wo aus sie über die Seidenstraße die Halbinsel Krim erreichte. Von dort aus wurde sie von italienischen Seefahrern in die Mittelmeerregion gebracht. Dank des florierenden Handels verbreitete sich die Infektion rasch auf dem alten Kontinent. Nur die polnischen Gebiete blieben einigermaßen verschont.

Die Pest richtete eine grauenhafte Verwüstung an. Schätzungen zufolge kam 30-60 % der europäischen Bevölkerung durch die Seuche ums Leben. Die Bevölkerungszahl des Kontinents erreichte erst etwa 150 Jahre später wieder den Vorseuchenstand.

Die Pest ist eine Infektionskrankheit, die vom Bakterium Yersinia Pestis verursacht wird. Der stäbchenförmige Krankheitserreger wurde 1894 von Alexandre Yersin, einem Bakteriologen am Institut Pasteur in Paris, entdeckt.

Die Pest wurde im Mittelalter von infizierten Ratten an Bord der Handelsschiffe von Hafen zu Hafen verbreitet. Bissen die Rattenflöhe die infizierten Tiere, dann gelangte das Bakterium in ihren Darm. Jeder folgende Biss übertrug das Bakterium an einen weiteren Wirt, wodurch die Flöhe die Hauptüberträger der Infektion wurden.

Es sind drei Hauptarten der Pest bekannt: Beulenpest, Lungenpest und Pestsepsis. Die Beulenpest erhielt ihren Namen von den eitrigen, teils blau-schwarzen Beulen auf der Haut, die die geschwollenen Lymphknoten bildeten.

Die Meisten schützten sich gegen die Pest durch Isolation oder flohen aus der Gegend. Nichtsdestotrotz versuchten Einige, die Pestkrankten zu pflegen. Die Schutzkleidung der Pestärzte wurde Anfang des 17. Jahrhunderts von Charles Delorme, dem Leibarzt des französischen Königs Ludwig XIII., erfunden. Ihre Köpfe bedeckten sie mit breitkrempigen Hüten und Kapuzen, ihre Gesichter mit einer Schnabelmaske mit Glasscheiben für die Augen. Außerdem trugen sie eine leicht abwaschbare, ölimprägnierte Kleidung, ihre Hände waren durch Lederhandschuhe geschützt.

Verwandte Extras

Ausschnitt einer mittelalterlichen Stadt

Die mehretagigen, aus Stein oder Ziegel gebauten Gebäude zeigten ein eigentümliches Straßenbild.

Bakterien (kugel-, stäbchen-, schraubenförmig)

Bakterien lassen sich nach ihrer äußeren Form gruppieren.

Bakterien (fortgeschritten)

Bakterien sind einige Mikrometer große einzellige Organismen ohne Zellkern.

Der Aufbau prokaryotischer und eukaryotischer Zellen

Lebewesen können in 2 Gruppen eingeteilt werden: Prokaryoten und Eukaryoten.

Die Viren

Viren bestehen aus Proteinen sowie Erbgut und benötigen Wirtszellen zur Reproduktion.

Kleidung (Westeuropa, 14. Jahrhundert)

Kleidungsstücke spiegeln den Lebensstil und die Kultur der jeweiligen Epoche und Region wider.

Kleidung (Westeuropa, 5–10. Jahrhundert)

Die Kleidung verrät viel über die Lebensweise und Kultur eines Zeitalters und einer Region.

Mittelalterliche Wohnbrücke (London Bridge, 16. Jahrhundert)

Während der Tudor-Ära befanden sich etwa 200 Gebäude auf der die Themse überspannenden Brücke.

Mittelalterlicher Wohnturm

Der „Donjon“ war charakteristisch im Mittelalter und wurde oft unabhängig von einer Burg gebaut.

Mittelalterliches Burgverlies

Im Mittelalter und der frühen Neuzeit kam eine Vielzahl von Folterinstrumenten zum Einsatz.

Legendäre Reiche des Mittelalters

Im Laufe der Geschichte entstanden und zerfielen zahlreiche legendäre Reiche.

Added to your cart.