Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Der Schachautomat des Wolfgang von Kempelen (1769)

Der Schachautomat des Wolfgang von Kempelen (1769)

Der Schachtürke war eine der berühmtesten Erfindungen Wolfgang von Kempelens.

Technik

Schlagwörter

Wolfgang von Kempelen, Schachautomat, Schachtürke, Spielautomat, Schach, Schachspiel, Türkisch, Technik

Verwandte Extras

3D-Modelle

Der Schachautomat

Animation

Das Innere des Automaten

Wie hat er wohl funktioniert?

Narration

Narration

Wolfgang von Kempelen teilte der Königin am 16. April 1770 mit, dass er seinen Spielautomaten fertiggestellt habe. Maria Theresia bestellte ihn sofort in den Palast, um sich diese Erfindung zeigen zu lassen. Einige Tage später lud die Königin eine größere Gesellschaft in die Burg ein, damit sie diese wunderbare Erfindung betrachten könnten. Im Saal erwarteten ungarische Magnaten, tschechische und österreichische Prominenz und ausländische Diplomaten aufgeregt die Vorführung. Bald erschienen Kempelen und zwei Gehilfen mit einem kleinen Tisch auf Rädern.
„Schau an, ein türkischer Pascha!“, rief jemand.
Vor dem Tisch saß im goldenen Kaftan ein Türke, mit einem Turban auf dem Kopf und einer langen Pfeife in der Hand.
„Mein goldener Pascha ist ein Roboter“, sagte Kempelen, „und das führe ich ihnen auch sofort vor.“
„Das ist der Tisch, auf ihm das Schachbrett. Ich zeige Ihnen den Tisch auch von innen, nicht dass jemand den Verdacht schöpft, dass sich dort jemand versteckt haben könnte.“
Kempelen angelte einen kleinen Schlüssel aus seiner Westentasche hervor und öffnete die Seite des tischförmigen Schrankes. Dort befanden sich Messingzahnräder, Eisengriffe, Federn, Schnecken, ein komplettes Uhrwerk. Darüber befand sich das Schachbrett. Mit einem anderen Schlüssel öffnete er auch die Tür auf der rechten Seite des Schrankes. Dort sah man noch dichter gedrängte Gerätschaften. Auch ein Zylinder befand sich dort auf der Verzahnung, zwischen Rädern und Eisenbalken. Kempelen zog nun die beiden Schubladen heraus, auch dort war niemand versteckt. Diese beiden Schubladen ließ der Ingenieur achtlos offen.
„Vielleicht ist ja jemand im Pascha versteckt!“, rief ein Graf, der ein bekannter Schachspieler war.
Kempelen gab den Lakaien ein Zeichen und sie drehten den Pascha um. Er hob den Kaftan der Figur und zeigte den Körper des Roboters. Feine Räder, dünne Stahlstangen und Schnecken erstreckten sich entlang seines Rückgrats.
„Voilà, mein Roboter, wie Sie sehen können. Wer traut sich, gegen ihn anzutreten?“
Ein klug ausschauender junger Mann, Graf Cobenzl, meldete sich. Kempelen zog die Maschine mit der sich an der Seite des Tischchens befindenden Kurbel auf und ging dann zur Seite. Langsam hob der Pascha seinen Arm in die Höhe und platzierte eine ausgewählte Figur auf einem Feld. Graf Cobenzl, Wiens bester Schachspieler, ließ seinen Blick mit einem etwas herablassenden Gesichtsausdruck über seine Bekannten schweifen. Er hob einen seiner Türme und stellte ihn mit einer lässigen Bewegung auf eins der schwarzen Felder. Da begann die Maschine zu knattern. Der Türke schlug kühn zurück. Der Graf besann sich und hätte seinen vorherigen Zug gerne rückgängig gemacht. Er probierte es mit einer List, aber der Roboter bemerkte es sofort und murrte so laut, dass sich der Graf erschrak.
„Einen ausgeführten Zug kann man nicht zurücknehmen!“, sagte Kempelen amüsiert. Die Spannung spitzte sich zu, der Roboter spielte ausgezeichnet.
„Was ist das? Was für ein Wunder? Wie konnte Kempelen das erschaffen? Ist denn jetzt schon alles möglich?“ Der Raum war voll von solchen und ähnlichen Fragen.
„Schachmatt!“, rief jemand. Graf Cobenzl stand blass auf und lächelte gezwungen. Der Roboter hatte ihn besiegt. Kempelen blickte errötet auf sein Publikum, in dem es zuging wie in einem Bienenstock.

(Nach einer Novelle von Rezső Szalatnai)

Verwandte Extras

Erfindungen der Textilindustrie, 18. Jahrhundert

Dank der Erfindungen des 18. Jahrhunderts entwickelte sich die Textilindustrie rasant.

James Watts Dampfmaschine (18. Jahrhundert)

Die vom schottischen Ingenieur perfektionierte Dampfmaschine revolutionierte die Industrie.

Napoleonischer Soldat (19. Jahrhundert)

Napoleons Zeitgenossen hielten die Grande Armée für unbesiegbar.

Der Schreibtelegraf (Samuel F. B. Morse)

Der amerikanische Erfinder stellte seine Erfindung 1837 an der New Yorker Universität vor.

Ein Fußsoldat aus der Zeit der Habsburg-Dynastie

Die Fußsoldaten des Habsburgerreiches erschienen auf zahlreichen Schlachtfeldern.

Schachaufgaben

Diese Aufgaben eignen sich zur Förderung des logischen Denkens.

Added to your cart.