Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Der Diokletianpalast (Split, Kroatien)

Der Diokletianpalast (Split, Kroatien)

Dieser festungsähnliche Palast wurde vom römischen Kaiser Diokletian in der Nähe seines Geburtsortes an der Meeresküste gebaut.

Geschichte

Schlagwörter

Diokletian, Palast, Das antike Rom, Római Birodalom, Kroatien, Mittelmeer, Rom, Dalmatien, Dinarisches Gebirge, Kaiser, Kaiserzeit, Festung, Provinz, Geschichte, Altertum, Architektur, Kultur, Kirche, Hafen, reich verzierter Torbogen, Mausoleum, Adriatisches Meer

Verwandte Extras

Fragen

  • An der Wende welcher Jahrhunderte wurde der Diokletianpalast gebaut?
  • In welchem heutigen Land befinden sich die Überreste des Diokletianpalastes?
  • An welcher Küste wurde der Diokletianpalast errichtet?
  • Welches Herrschaftsmodell führte Diokletian als Kaiser ein?
  • Welchen Titel führte Diokletian während der Tetrarchie?
  • Wie endete die Herrschaft Diokletians?
  • Welche Charakteristika lassen sich am Palast NICHT finden?
  • Wie viele Menschen lebten zu Lebzeiten Diokletians im Palast?
  • Wann lebte Diokletian im Palast?
  • Welche Form hat die Grundfläche des Gebäudekomplexes?
  • Entlang welcher Mauer befinden sich KEINE Wachtürme?
  • Was für ein Tor hat der Palast NICHT?
  • Wie hoch sind die Mauern des Palastes?
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Grundfläche des Palastes beträgt mehr als 30.000 km².
  • Wie wird der heilige Bezirk im Palast bezeichnet?
  • In welcher römischen Provinz wurde der Palast errichtet?
  • Wie viele Türme hat die Palastmauer?
  • Welches Tor war vermutlich der Haupteingang des Palastes?
  • Welcher Eingang des Palastes befand sich am Meer?
  • Welche Form hat die Grundfläche des kaiserlichen Mausoleums?
  • Welche römische Gottheit betrachtete Diokletian als sein Schutzpatron?
  • Stimmt diese Behauptung?\nDiokletian lebte keine zehn Jahre im Komfort seines Palastes.
  • Was ist das Peristyl?

3D-Modelle

Palast

  • Dinarisches Gebirge - Es erstreckt sich in nordwest-südöstlicher Richtung. Seine westlichsten Gebirgsketten flankieren die Meeresküste. Es besteht aus Kalkstein, dem häufigsten Baumaterial der Gegend.
  • Adriatisches Meer - Ein Seitenbecken des Mittelmeeres zwischen der Apenninen-Halbinsel und der Balkanhalbinsel. Der Name Mare Adriaticum stammt vom Namen der Stadt Adria.
  • Hafen - Der Palast wurde direkt am Meer errichtet. Die durch die Mole geschützte Bucht ermöglichte Schiffen ein sicheres Anlegens sowie den Zugang zum Palast vom Meer aus.
  • Palast - Der Gebäudekomplex wurde an der Wende vom 3. zum 4. Jahrhundert von Kaiser Diokletian gebaut.

Der Bau des Palasts begann vermutlich um das Jahr 295. Diokletian ließ den riesigen Palastkomplex am Höhepunkt seiner Macht als Alterssitz bauen. Ein entscheidender Faktor bei der Ortswahl für den Palast war, dass der Kaiser in der Nähe von Salona, der Hauptstadt der römischen Provinz Dalmatia, geboren war sowie dass die natürlichen Bedingungen der Region eine einträgliche Textilherstellung ermöglichten.

Der Palast am Fuße des Dinarischen Gebirges direkt am Adriatischen Meer war weit von Rom entfernt, jedoch nicht völlig isoliert. Nach der Fertigstellung wohnten etwa 9.000 Menschen innerhalb seiner Mauern. Die Wasserversorgung war durch den Fluss Jadro gesichert.

Hafen

  • Wellenbrecher - Mole oder Hafendamm. Eine Konstruktion an der Meeresseite des Hafens. Er dient als Schutz gegen die Strömung und Wellen.
  • Eingang vom Meer - Seetor, Südtor oder Bronzenes Tor (Porta Aenea). Es diente dem Seehandel.
  • Südfassade - Sie ist weniger befestigt, wie die anderen drei Seiten. Diese Seite hebt den Palast-Charakter des Gebäudekomplexes am meisten hervor.
  • Dachgarten - Sie verzierten die kaiserlichen Gemächer und hoben dadurch den Palast-Charakter des Komplexes hervor.

Diokletian ließ den Komplex direkt am Meer errichten. Das diente einerseits der Verteidigung des Palastes und andererseits dem Verkehr und Transport.

Der Eingang vom Meer aus war höchstwahrscheinlich der Privateingang Diokletians, schließlich führte er direkt zu den kaiserlichen Gemächern.

Der Hafen des auf einer Halbinsel errichteten Palastes war von einem künstlichen Wellenbrecher vor den stürmischen Wellen des offenen Meeres geschützt. Vermutlich legten die Schiffe auf der Festlandseite an, hier konnten die Reisenden an Land gehen und die Fracht der Handelsschiffe gelöscht werden.

Aufbau

  • Goldenes Tor - Porta Aurea. Das nördliche Tor des Palastes, ein Ende des Cardos.
  • Nordostkomplex - Im nördlichen Teil des Palastes befanden sich die verschiedenen Wirtschaftsgebäude sowie die Wohnräume der Soldaten und der Dienerschaft.
  • Mittelpunkt - Schnittpunkt der beiden Hauptachsen Cardo und Decumanus, die den Palast in vier Teile aufteilten.
  • Silbernes Tor - Porta Argentea oder Porta orientalis. Das östliche Tor des Palastes, ein Ende des Decumanus.
  • Mausoleum - Ein achteckiges, verziertes Gebäude mit einer Kuppel, das als Grabmal des Kaisers diente.
  • Ostkomplex - Im südlichen Teil des Gebäudekomplexes befanden sich die prachtvollen Gebäude der kaiserlichen Gemächer.
  • Bronzenes Tor - Porta Aenea, Seetor oder Porta meridionalis. Das südliche Tor des Palastes.
  • Westkomplex - Im südlichen Teil des Gebäudekomplexes befanden sich die prunkvollen Gebäude der kaiserlichen Gemächer.
  • Jupitertempel - Heute wird davon ausgegangen, dass dieser rechteckige Tempel nicht dem römischen Hauptgott gewidmet wurde. Vielmehr war er wohl einer anderen römischen Gottheit, Janus, gewidmet.
  • Eisernes Tor - Porta Ferrea oder Porta occidentalis. Das westliche Tor des Palastes.
  • Nordwestkomplex - Im nördlichen Teil des Palastes befanden sich die verschiedenen Wirtschaftsgebäude sowie die Wohnräume der Soldaten und der Dienerschaft.
  • Temenos - Der Sakralbereich des Palastes, der heilige Bezirk. Es befand sich zwischen den kaiserlichen Gemächern und dem Decumanus.

Der Diokletianpalast umfasst verschiedene architektonische Elemente. Er weist Strukturelemente von Militärlagern (castra), Palästen (palatia) und Villen auf und hat einen viereckigen Grundriss.

Die Ost- und Westseite des Palastes hat die selbe Länge (215 m), während sich die Längen der Nord- und der Südseite mit 175 bzw. 181 Metern voneinander unterscheiden. Als Ergebnis ähnelt der Grundriss des Palastes einem Trapez. Die Grundfläche beträgt mehr als 30.000 m².

Die in Ost-West-Richtung verlaufende Querstraße (Decumanus) teilt den Palast in zwei Teile. Die Gebäude im nördlichen Teil sind einfacher, die im südlichen Teil reich verziert gestaltet. Das sich südlich des Decumanus befindende Temenos ist der heilige Bezirk. Wenn wir uns nun in Richtung des Meeres bewegen, folgen die Gebäude der kaiserlichen Gemächer.

Die südliche, nördliche und westliche Mauer hat mit ihren Wachtürmen und riesige Toren Festungscharakter. Die Meeresseite ist hingegen viel graziöser und reicher verziert, wodurch der Palastcharakter verstärkt wird.

Die Außenmauern sind 15-20 m hoch und im Durchschnitt 2,1 m dick. Die Mauer wurde von insgesamt 16 Türmen geschützt. Das Goldene, Silberne und Eiserne Tor wurde von jeweils 2 Türmen gesichert, während die Meeresseite über keine Türme verfügte.

Die Metalle in den Namen der Tore beziehen sich auf die historischen Epochen der griechischen und römischen Mythologie an. Das Goldene Zeitalter war die Zeit des Friedens und des Wohlstands.

Der Palast verfügt über vier Eingänge. Die Porta Aurea ist das nördliche Tor des Palastes und befindet sich an einem Ende des Cardos. Dieses reich verzierte Tor, das zum Palast führte, lag an der Straße die Salona mit Aspalathos verband.

Das Grabmal des Kaisers hat einen achteckigen Grundriss, wobei jede Seite 7,6 m lang ist. Die achteckige Struktur symbolisiert den Weg von der Erde ins Jenseits. Das Mausoleum ist von 24 korinthischen Säulen umgeben und von einem Ziegeldach bedeckt. Seine Mauern sind durchschnittlich 3 m dick. Die runde Grabkammer hat einen Durchmesser von 13 m und im Zentrum eine Höhe von 21 m. Ein Fries begrenzt die Basis der Kuppel und in den Nischen stehen Skulpturen. Der Sarkophag des Kaisers steht in der Mitte der Kammer.

Der Jupitertempel wurde zwischen 295 und 305 gebaut. Der Tempel mit einem rechteckigen Grundriss steht auf einem Podest. Der Eingang hat eine Vorhalle mit sechs Säulen. An beiden Enden der Satteldachstruktur befinden sich Tympana. Auf dem Tympanon über dem Eingang stellt ein Relief Gottheiten und Helden dar.

Laut traditioneller Ansicht war der Tempel dem römischen Hauptgott, dem Herrn des Himmels und des Blitzes, gewidmet. Der Jupiterkult spielte zur Zeit Diokletians eine bedeutende Rolle, weil der Kaiser Jupiter als seinen Schutzgott betrachtete.

Diokletian

Diokletian herrschte zwischen 284 und 305 als Kaiser des Römischen Reiches. Er leitete Reformen ein, durch die das Römische Reich die Reichskrise des 3. Jahrhunderts endgültig überwand. Seine Reformen brachten wieder Stabilität ins Reich.

Diokletian wurde 244 in der Nähe der Stadt Salona in der römischen Provinz Dalmatia geboren. Seine militärische Karriere begann wahrscheinlich unter der Herrschaft des Kaisers Carus. Diokletian wurde vom Militär zum Kaiser ernannt, als kurz nach dem Kaiser auch einer seiner Söhne starb.

Während der ersten beiden Jahrzehnte seiner Herrschaft kämpfte er in zahlreichen Kriegen, erlitt dabei aber nicht dasselbe Schicksal wie seine Vorfahren. Er führte das Herrschaftssystem der Tetrarchie ein, in dem er und Maximilian als Augustus sowie Galerius und Constantius Chlorus als Caesar herrschten. Die Einheit des Reiches hob sich zwar auf, die Verteidigung und die Herrschaft war jedoch effektiver. Die innenpolitischen Kämpfe setzten sich bald aber fort und auch wirtschaftliche (finanzielle) Probleme traten auf. Die Gesundheit Diokletians verschlechterte sich, weshalb er im Jahre 305 freiwillig aus dem Amt schied und sich in den Palast in seiner Heimat zurückzog. Er war der erste römische Kaiser, der auf sein Amt verzichtete.
Er konnte seinen Ruhestand nicht lange genießen, weil er um das Jahr 312 starb. Die Historia Augusta, die spätantike Sammlung römischer Kaiserbiografien bezeichnete Diokletian als „vir rei publicae necessarius” („der Mann, den der Staat braucht”).

Spaziergang

Animation

  • Palast - Der Gebäudekomplex wurde an der Wende vom 3. zum 4. Jahrhundert von Kaiser Diokletian gebaut.
  • Goldenes Tor - Porta Aurea. Das nördliche Tor des Palastes, ein Ende des Cardos.
  • Mausoleum - Ein achteckiges, verziertes Gebäude mit einer Kuppel, das als Grabmal des Kaisers diente.
  • Bronzenes Tor - Porta Aenea, Seetor oder Porta meridionalis. Das südliche Tor des Palastes.
  • Jupitertempel - Heute wird davon ausgegangen, dass dieser rechteckige Tempel nicht dem römischen Hauptgott gewidmet wurde. Vielmehr war er wohl einer anderen römischen Gottheit, Janus, gewidmet.

Narration

Der römische Kaiser Diokletian herrschte während der Wende vom 3. zum 4. Jahrhundert. Der Bau des Palastes, der ihm an seinem Geburtsort in der Provinz Dalmatia als Alterssitz dienen sollte, begann vermutlich im Jahre 295. Zehn Jahre später schied er freiwillig aus dem Amt und verbrachte seine verbleibenden Jahre in dem Gebäudekomplex an der Küste des Adriatischen Meeres.

Der Diokletianspalast vereint die Strukturelemente von Militärlagern, sog. castra, Palästen, sog. palatia und Villen. Die Wachtürme und starken Mauern weisen die Struktur einer Festung auf. Die reich verzierten Gebäude der kaiserlichen Gemächer und die Südfassade entsprechen einem Palast. An der Südfassade befinden sich keine Wachtürme, während an den anderen Seiten 16 Türme errichtet wurden.

Das Goldene Tor an der Südseite ist das am reichsten verzierte der vier Tore. Nach dem Betreten des Tores öffnet sich das Cardo, die nord-südlich verlaufende Hauptachse der Stadt. Diese trifft in der Mitte des trapezförmigen Palastes auf die zweite, zu ihr senkrecht verlaufende, ost-westliche, Hauptachse, den Decumanus. Es folgt ein offener Raum, das Peristyl, von dem aus sich östlich das Mausoleum des Kaisers und westlich der Jupitertempel befindet.
Im südlichen Teil des Palastes befinden sich die reich verzierten kaiserlichen Gemächer. Das Bronzene Tor führt zum Hafen und dem Adriatischen Meer.

Verwandte Extras

Das Amphitheater (Pula, 1. Jahrhundert)

Das in Kroatien befindliche, außergewöhnliche Gebäude war im Altertum eines der größten römischen Amphitheater.

Die Provinzen und Städte des Römischen Reiches

Die Animation stellt die mehrere Hundert Jahre alte Geschichte des Römischen Reiches dar.

Circus Maximus (Rom)

Die riesige Arena ist in erster Linie durch die hier veranstalteten Wagenrennen berühmt geworden.

Das Kolosseum (Rom, 1. Jahrhundert)

Das berühmteste Amphitheater des alten Roms wurde im 1. Jahrhundert erbaut.

Das Pantheon (Rom, 2. Jahrhundert)

Das „allen Göttern geweihte Heiligtum“ wurde während der Herrschaft Hadrians errichtet.

Das Theater des Pompeius (Rom, 1. Jahrhundert v. Chr.)

Die von Gnaeus Pompeius Magnus in Auftrag gegebene Struktur war eines der ersten Steintheater im antiken Rom.

Der Palast von Knossos (2. Jahrtausend v. Chr.)

Der Gebäudekomplex auf der Insel Kreta war wahrscheinlich das Zentrum der minoischen Kultur.

Die Caracalla-Thermen (Rom, 3. Jahrhundert)

Die pompöse Badeanlage des römischen Kaisers wurde im 3. Jahrhundert erbaut.

Ragusa (Kroatien, 16. Jahrhundert)

Das heutige Dubrovnik ist für seine spektakuläre Architektur und wunderschöne Lage bekannt.

Römische Aquädukte und Straßen in der Antike

Das Aquädukt- und Straßensystem beweist den hohen Entwicklungsgrad der römischen Kultur.

Römisches Militärlager in der Antike

Das ständig expandierende Römische Reich errichtete in den eroberten Gebieten Soldatenkastelle.

Römisches Wohnhaus in der Antike

Die Wohnhäuser der Wohlhabenden im antiken Rom waren geräumige Gebäude mit vielfältigen Grundrissen.

Altrömischer Senator und seine Ehefrau

Senatoren aus der höchsten sozialen Klasse des antiken Roms trugen purpurrot gesäumte Togen.

Der Titusbogen (Rom, 1. Jh. n. Chr.)

Er wurde errichtet, um dem Sieg Kaiser Titus' bei der Belagerung Jerusalems zu gedenken.

Die Bireme (Das Ruderkriegsschiff der Antike)

Ein zweireihiges Ruderkriegsschiff, das von dem sich am Bug befindenden Rammsporn geprägt ist.

Die legendären Reiche des Altertums

Im Laufe der Geschichte entstanden und verfielen zahlreiche legendäre Reiche.

Die Quinquereme (3. Jahrhundert v. Chr.)

Das Segelschiff mit mehreren Ruderebenen war das typische Ruderkriegsschiff des Hellenismus.

Römischer Soldat (1. Jh. v. Chr.)

Die Söldner des altrömischen Reiches waren hervorragend ausgebildet und gut ausgerüstet.

Added to your cart.