Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Das Indianerdorf (Stamm der Crow)

Das Indianerdorf (Stamm der Crow)

Der nordamerikanische Stamm der Crow lebte ursprünglich im Gebiet des Yellowstone Rivers.

Geschichte

Schlagwörter

Indianerdorf, Stamm der Crow, Indianer, Dorf, Nordamerika, Tipi, Homo sapiens, USA, Tomahawk, Amerika, Ureinwohner, Yellowstone, Stämme, nomadische Lebensweise, Stamm, Zelt, Totem, Bison, Jagd, Sammeln, Siedlung, Handwerker, Handwerk, Pferdehaltung, Schaman, Lebensweise, Ethnographie, Geschichte

Verwandte Extras

Fragen

  • Was ist KEIN nordamerikanischer Indianerstamm?
  • Was ist KEIN nordamerikanischer Indianerstamm?
  • Was ist KEIN nordamerikanischer Indianerstamm?
  • Worauf bezieht sich der mit dem Wilden Westen zusammenhängende Ausdruck Dampfross?
  • Welche Pflanze züchtete der Stamm der Crow in erster Linie?
  • Was war in einem typischen Tipi NICHT vorhanden?
  • Wie nennt man jene (begrenzten) Gebiete, in die die weißen Siedler die Indianer zwangen?
  • Was brachte den ersten europäischen Abenteurern beträchtliche Gewinne?
  • Von wem stammt die (irrtümliche) Bezeichnung als Indianer für die nordamerikanischen Ureinwohner?
  • Wer zog die charakteristische Transportvorrichtung des Stammes der Crow vor dem 16. Jahrhundert?
  • Wie wurden die weißen Siedler (Romanen zufolge) von den Indianern genannt?
  • Wie wurden die Indianer (Romanen zufolge) von den weißen Siedlern genannt?
  • Wie wurde Alkohol (Romanen zufolge) von den Indianern bezeichnet?
  • Welcher der folgenden Ausdrücke kann das Attribut einer Indianerpfeife sein?
  • Was bezeichnet der Ausdruck Tipi?
  • Welche nordamerikanische Tierart starb wegen den weißen Siedlern beinahe aus?
  • Welcher der folgenden Ausdrücke bezeichnet die in Nordamerika einheimische, kleine, kräftige Pferderasse?
  • Welches Volk errichtete ähnliche Zelte wie die nordamerikanischen Indianerstämme? (Bautechnik)
  • Womit beschäftigten sich die Crow-Indianer NICHT?
  • Aus welchem Grund begannen die weißen Siedler im Wilden Westen die dort lebenden Indianer zu verdrängen?
  • Welches Gebiet umfasst der so genannte Wilde Westen?
  • Stimmt diese Behauptung?\nViele Häuptlinge der Indianerstämme trugen einen großen Kopfschmuck zur Symbolisierung des Ranges.
  • Stimmt diese Behauptung?\nDie Zelte der Crow-Indianer waren in der Regel nicht verziert.
  • Was bezeichnet der Ausdruck Tomahawk?
  • Was war auf den Totempfählen NICHT abgebildet?
  • Was war das Grundmaterial der Totempfähle?
  • Was war das typische Material des indianischen Kopfschmuckes?
  • In welche Sprachfamilie gehört die Sprache des Stammes der Crow?
  • Wie lautet die Eigenbezeichnung der Crow-Indianer?
  • In welchem Flussgebiet befand sich das Territorium des Stammes der Crow?
  • Wozu wurde der Schwanz der Bisons verwendet?

3D-Modelle

Tipi

Die nordamerikanischen Indianer lebten in sogenannten Tipis, eine Art Zelt. Laut Ethnografen baute der Stamm der Crow die höchsten Tipis, einige sollen sogar bis zu 7 m hoch gewesen sein. Das Gestell der Zelte bestand aus Holzstangen, die mit den Häuten amerikanischer Bisons bedeckt waren. Die kegelförmigen Zelte waren schnell auf- und abgebaut, weshalb sie gut zu der wandernden Lebensweise der Indianer passten.
Die Bisonhaut war wasserdicht und wärmeisolierend, wodurch sie den Alltag der Zelteinwohner angenehm machte. Ein Tipi hatte einen Eingang und in der Spitze eine Rauchöffnung mit zwei Rauchklappen.

Die meisten Tipis waren von außen schlicht gehalten. War die Außenseite der Tipis doch bemalten, dann stellte sie geometrische Formen, Tiere oder wichtige Szenen, wie z. B. die Jagd oder den Krieg, dar.

In der Mitte des Zeltinneren befand sich eine Feuerstelle. Die Sitz- und Liegeplätze waren entlang der Seitenwand eingerichtet. Die verschiedenen Häute, Felle und Webstoffe sorgten für den Komfort. Die Crow-Indianer bewahrten ihre Alltagsgegenstände an den Holzstangen des Tipis, und an Seilen, die sie zwischen diesen gespannt waren, auf.

Animation

Crow-Siedlung

  • Acker - In der halbnomadischen Zeit bauten die Crow-Indianer auch Pflanzen an. Eine ihrer wichtigsten Pflanzen war der Tabak.
  • Ort des Sonnentanzes - Das Ritual wurde nicht jährlich, sondern in unregelmäßigen Abständen abgehalten. Die spezielle Zeremonie war eine Art Gelübde.
  • Koppel - Die Pferde spielten eine bedeutende Rolle im Leben der Crow.
  • Räuchergestell - Das Fleisch wurde durch Räuchern konserviert.
  • Trockengestell - Die Häute der erlegten Tiere wurden aufgespannt und in der Sonne getrocknet.
  • Tipi - Das charakteristische, kegelförmige Zelt der nordamerikanischen nomadischen Indianer.
  • Totempfahl - Ein mythologisch verankertes Abzeichen zur Identifizierung unterschiedlicher Menschengruppen das Naturerscheinungen wie Tiere, Pflanzen, aber auch Berge, Flüsse etc. darstellen kann.
  • Spinnen und Weben - Die Frauen stellten mit einer traditionellen Technik äußerst schön gemusterte Webstoffe her.
  • Feuerstelle - Befand sich im Zentrum der Siedlung und spielte eine wichtige Rolle im Leben der Gemeinschaft.
  • Kanu - Die Indianer verwendeten dieses charakteristische Boot auf Flüssen und Seen.
  • Transport - Anfangs wurden sie von Hunden, später von Pferden gezogen. Als Gestell wurden die Holzstangen der Tipis verwendet.

Nordamerika wurde vor etwa 20.000 Jahren vom Homo sapiens bevölkert. Im Laufe der Jahrtausende bildeten die Menschen Gruppen, die sich schließlich zu verschiedene Stämmen und Nationen entwickelten.

Als der erste europäische Entdecker, Christoph Kolumbus, Nordamerika erreichte, dachte er, in Indien angekommen zu sein, weshalb er die Bewohner als Indianer bezeichnete. Obwohl er falsch lag, wird die Bezeichnung bis heute verwendet. Die verschiedenen nordamerikanischen Ureinwohner oder Indianer hatten alle ihre jeweils einzigartige Kultur. Ihre Lebensweise hing natürlich auch von den geografischen Eigenheiten des Gebietes ab, in dem sie lebten.

Der Stamm der Crow bewohnte ein riesiges Gebiet in Nordamerika. Das Territorium der Crow befand sich im Tal des Yellowstone Rivers in den Nördlichen Plains. In ihrer Sprache, die zur Sprachfamilie Sioux gehört, nennen sie sich die Krähen Absarokee oder Absáalooke.

Kultur

Die zumeist weiblichen indianischen Handwerker fertigten die Alltagsgegenstände des Stammes aus pflanzlichen und tierischen Materialien. Der Stamm der Crow verfügte über wunderschöne gemusterte und bemalte Webstoffe.

Die Stammesfeuerstelle zwischen den verstreuten Tipis diente in erster Linie nicht dem Kochen, sondern als Gemeinschaftsort, an dem sich die Stammesmitglieder versammelten.

Das Fleisch der erlegten Tiere wurde durch Räuchern konserviert. So mussten die Crow sie ihr wichtigstes Lebensmittel auch nach einer erfolglosen Jagd nicht entbehren. Die gesäuberten Häute der Bisons wurden zum Trocknen in die Sonne gehängt.

Nach dem Erscheinen des Homo sapiens verschwanden die Pferde aus Nordamerika. Die Hauspferde wurden im 16. Jahrhundert von den europäischen Eroberern nach Nordamerika gebracht. Die sogenannten Mustangs sind verwilderten Nachkommen verschiedener europäischer Hauspferderassen. Die Indianer verwendeten diese hochgeschätzten Tiere hauptsächlich zur Jagd oder zum Transport.

Die Prärie-Indianer verwendeten eine charakteristische, dreieckige Transportvorrichtung, den Travois. Als Gerüst wurden die Stangen der Tipis verwendet. Anfangs wurden die Travois von Hunden, später von Pferden gezogen.

Das Totem ist ein mythologisch verankertes Abzeichen zur Identifizierung unterschiedlicher Menschengruppen das Naturerscheinungen wie Tiere, Pflanzen, aber auch Berge, Flüsse etc. darstellen kann. Einige nordamerikanische Indianerstämme errichteten Totempfähle, die aus einem einzigen Baumstamm geschnitzt und anschließend mit verschiedenen Farben bemalt waren und in der Regel Tiere darstellten.

Der Sonnentanz war eine besondere Zeremonie verschiedener Indianerstämme der nordamerikanischen Prärien. An der Zeremonie nahm die gesamte Gemeinschaft teil. Der Medizinmann (Zauberer, Schamane) des Stammes führte das Ritual in einem speziell zu diesem Zweck errichteten Zelt durch.

Bison

  • gegerbtes Leder - Daraus wurden Mokassin Oberseiten, Wiegen, verschiedene Kleidungsstücke, Gürtel, Bedeckungen für Tipis, Beutel, usw. hergestellt.
  • ungegerbtes Leder - Daraus wurden Schilde, Kopfschmuck, Taschen, Trommeln, Bänder, Sättel, Steigbügel, usw. hergestellt.
  • Gehirn - Damit wurde das Leder gegerbt.
  • Hörner - Daraus wurden Kopfschmuck, Kelche, Löffel, usw. hergestellt.
  • Schädel - Er wurde bei heiligen Ritualen verwendet.
  • Zunge - Sie galt als Delikatesse.
  • Bart - Damit wurden die Waffen verziert.
  • Fell - Daraus wurden Kopfschmuck, Füllungen für Sattelpolster, Seile, Kissen, Zaumzeuge usw. hergestellt.
  • Hufe - Daraus wurden Klebstoff und Rasseln hergestellt.
  • Magen - Daraus wurden Eimer, Kelche, Gefäße, usw. hergestellt.
  • Knochen - Daraus wurden Messer, Pfeilspitzen, Spielzeuge, Schaber, Schaufeln, Schlitten, Sattelbäume, Waffen usw. hergestellt.
  • Schwanz - Daraus wurden Peitschen, Verzierungen und Pinsel hergestellt.
  • Muskulatur - Das Fleisch wurde gleich gegessen oder getrocknet, aus den Sehnen wurden Bogensehnen und Schnüre hergestellt.
  • Fett - Es wurde zum Kochen und zur Seifenproduktion verwendet.
  • Dung - Daraus wurde Brennstoff hergestellt.
  • Blut - Es wurde bei Ritualen und als Basis für Farben verwendet.

Die Hauptnahrungsquelle des Stammes der Crow war der Amerikanische Bison.

Eine der Jagdmethoden war der sogenannte „Büffel-Sprung“, während dessen die erschrockenen Tiere in einen Abgrund getrieben wurden. Der Amerikanische Bison diente nicht nur als Nahrungsquelle. Die Indianer verwendeten so gut wie alle Teile des Tieres.

Der Amerikanische Bison lebte in großen Herden und bevölkerte einst den mittleren Teil Nordamerikas. Mit dem Erscheinen der europäischen Eroberer sank die Zahl dramatisch, da sie die Tiere maßlos jagten und sie dadurch beinahe Ausrotteten.

Narration

Die menschlichen Siedlungen sind in allen Regionen der Erde treue Spiegelbilder der Kultur ihrer Bewohner. So war das auch in Nordamerika. Vor der Ankunft der europäischen Kolonisten befanden sich auf dem Erdteil viele typische Indianerdörfer. Natürlich waren diese von der Kultur der jeweiligen Ureinwohner, den geografischen Eigenschaften der Region und dem Klima gezeichnet.
Für die in der Prärie lebenden Indianerstämme war das Zelt die ideale Wohnstätte. Es konnte schnell auf- und abgebaut werden, wenn der Stamm in eine andere Region zog.

Das Gestell der charakteristischen, kegelförmigen Zelte, der Tipis, war aus Holz gefertigt. Die Plane war aus Leder gefertigt. Auch die Tür des jeweils eine Familie beherbergenden Zeltes war eine hochschlagbare Tierhaut. Gegenüber dem Eingang, hinter der in der Mitte befindlichen Feuerstelle, nahm das Familienoberhaupt Platz. Die Einrichtung der Zelte bestand aus Teppichen, Tierhäuten, Fellen, Truhen und Gefäßen. Auch ihre Nutzgegenstände und Waffen bewahrten die Indianer in ihren Tipis auf.

Ihre Zelte waren unregelmäßig und doch in einer Gruppe auf einem flachen Gebiet angeordnet. Meistens wurden sie nicht mal mit einem Zaun umzäunt. Einfriedungen fertigten sie nur für ihre Tiere an. Zu dem charakteristischen Gesamtbild der nordamerikanischen Indianerdörfer gehören die gemeinsamen Feuerstellen und auch die zur Glaubenswelt der dort Lebenden gehörenden Totempfähle. Letztere wurden aus Holz gefertigt und in verschiedenen Farben verziert. Am häufigsten stellten sie den Stammeshäuptling, Geister oder Tiere dar.

Verwandte Extras

Jamestown (17. Jahrhundert)

Jamestown war die erste dauerhaft besiedelte englische Kolonie an der Ostküste Nordamerikas.

Afrikanisches Dorf (Sudan)

Afrikanische Dörfer sind gut an die klimatischen Bedingungen angepasst.

Aztekische Krieger (15. Jahrhundert)

Die Aztekischen Krieger konnten die spanischen Eroberer mit ihren primitiven Waffen nicht aufhalten.

Das Beduinenlager

Die halbnomade Lebensweise der Beduinen ist an das Wüstenklima angepasst.

Der Amerikanische Bison

Das größte Landsäugetier in Nordamerika.

Der Inka-Kämpfer (15. Jahrhundert)

Die primitiven Waffen der Inkas erwiesen sich als ungenügend gegenüber den spanischen Eroberern.

Die Jurte

Die Jurte ist das mit Filz abgedeckte, kuppel- oder kegelförmige Wohnzelt der Nomadenvölker.

Die Lebensweise der Eskimos

Das Iglu ist das charakteristische Wohngebäude der Eskimos.

Die Reiche der Neuzeit

Im Laufe der Geschichte entstanden und zerfielen zahlreiche legendäre Reiche.

Polynesische Familiensiedlung (Samoa, 15. Jh.)

Die Gebäude einer traditionellen Familiensiedlung in Samoa stellen ein treues Spiegelbild der besonderen Kultur der dort Lebenden dar.

Typische Behausungen

Jede historische Epoche und jeder Kulturkreis verfügte über typische Behausungen.

Das Weiße Haus (Washington, 1800)

Eins der bekanntesten Gebäude der Welt ist der Wohnsitz und Arbeitsplatz des US-Präsidenten.

Der Konquistador (16. Jahrhundert)

Die spanischen Eroberer verdankten ihre Erfolge vorwiegend ihrer Panzerung und ihren Feuerwaffen.

Mount Rushmore National Memorial (USA)

Die Skulpturen des Mount Rushmore National Memorial in den USA zeigen die monumentalen Porträtköpfe von vier US-Präsidenten.

Santa Maria (15. Jahrhundert)

Die Karacke „Heilige Maria“ war das Flaggschiff Christoph Kolumbus’ epochaler Fahrt.

Added to your cart.