Ihr Warenkorb ist leer

Einkaufen

Stück: 0

Summe: 0,00

0

Ägyptische Pyramiden (Gizeh, 26. Jahrhundert v. Chr.)

Ägyptische Pyramiden (Gizeh, 26. Jahrhundert v. Chr.)

Die Pyramiden von Gizeh sind das einzige der antiken Weltwunder, das heute noch erhalten ist.

Geschichte

Schlagwörter

Gizeh, Ägypten, Pyramide, Hochebene von Gizeh, Totenstadt, Weltwunder der Antike, Cheops, Nil, Sphinx, Pharao, Weltkulturerbe, Bestattungsort, Grabmal, Sonnengott, Grabkammer, Totentempel, Taltempel, Altertum, Herrscher, Gebäude, Bauwerk, Ruheplatz, Kairo, Nekropole, Sarkophag, Kirche, Einbalsamierung, Dynastie, Friedhof

Verwandte Extras

3D-Modelle

Nekropole

  • Große Pyramide Cheops-Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Größte. Die womöglich berühmteste Pyramide der Welt wurde im 26. Jahrhundert v. Chr. während der 4. Dynastie erbaut. Ihre Höhe beträgt 146,7 m.
  • Chephren- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Mittlere. Der Sohn des Cheops herrschte Mitte des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Ihre Höhe beträgt 143,5 m.
  • Mykerinos- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Kleinste. Der Sohn des Chephrens herrschte Ende des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Die ursprüngliche Höhe der Mykerinos-Pyramide betrug 66 m.
  • Aufweg - Der vom Taltempel zur Pyramide führende Weg war 18 m breit und etwa 800 m lang. Seine Seitenwände erreichten eine Höhe von bis zu 40 m.
  • Cheops Taltempel - Ergänzt den Pyramidenkomplex, seine rituelle und sakrale Bedeutung nahm ab der 4. Dynastie zu. Über ihn existieren praktisch keinerlei Informationen.
  • Pyramidenkomplex - Hier gibt es außer den drei großen Pyramiden auch mehrere kleinere Pyramiden, zahlreiche Tempel, Mastaba, bzw. andere Bauwerke, die dem Totenkult und den Bauarbeiten dienten.
  • Westfriedhof
  • Ostfriedhof
  • Mykerinos Taltempel - Er liegt am Ufer des Flusses, der als Haupttransportweg zum Bau der Pyramiden diente.
  • Wohngebäude
  • Arbeiterlager
  • Chephrens Taltempel - Er ist der am Besten erhaltene. Das trapezförmige Gebäude wurde aus riesigen Kalksteinblöcken errichtet. Neben dem Taltempel befand sich vermutlich ein Hafen.
  • Sphinx - Die Statue mit einem Menschenkopf auf einem Löwenkörper im ägyptischen Gizeh ist eine der berühmtesten Darstellungen. Die Statue des Wächters der Totenstadt ist 73 m lang und 20 m hoch und wurde vermutlich zur Herrschaftszeit Chephrens errichtet.
  • Sphinxtempel - Liegt in einer Linie mit Chephrens Taltempel nördlich von diesem, zwischen beiden befindet sich nur ein schmaler Durchgang. Sein Aufbau ist dadurch besonders, dass er nach beiden Achsen symmetrisch ist.
  • Grab der Chentkaus I. - Zwischen den Gebäuden des Pyramidenbezirks befindet sich auch die Pyramide der Königin Chentaus I. Die Mauern der Zweistöckigen Mastaben waren reich geschmückt.
  • Nil - Einer der längsten (6.685 km) und berühmtesten Flüsse der Erde fließt durch 10 afrikanische Länder. Er mündet ins Mittelmeer, sein Delta befindet sich in Nordägypten.

Weltwunder der Antike

Die wichtigsten Bauwerke der alten Ägypter haben entweder mit Bestattung oder Religion zu tun. Diese beiden Funktionen werden in den Pyramiden vereint, die als Grabstätten der Pharaonen dienten. Unter ihnen sind die Pyramiden von Gizeh die berühmtesten, sie sind sogar eins der antiken Weltwunder.
Nahe der heutigen Hauptstadt Kairo gelegen, wurde diese Pyramidengruppe im 26. Jahrhundert v. Chr. im Alten Reich Ägyptens erbaut. Die drei Pyramiden wurden für Cheops, Chephren und Mykerinos gebaut. Sie waren Pharaonen der 4. Dynastie, es handelt sich um Vater, Sohn und Enkel.
Die Pyramiden waren (nach den anfänglichen Stufenpyramiden) in ihrer Grundfläche viereckig, ihre dreieckigen Seiten trafen sich in der Spitze in einem Punkt, die Außenwände waren glatt. An ihrem Bau waren schätzungsweise gleichzeitig bis zu hunderttausend Arbeiter beteiligt, teilweise sogar über einen Zeitraum von ein-zwei Jahrzehnten.

Wachsamer Blick auf die Pyramiden

Große Pyramide

  • Große Pyramide Cheops-Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Größte. Die womöglich berühmteste Pyramide der Welt wurde im 26. Jahrhundert v. Chr. während der 4. Dynastie erbaut. Ihre Höhe beträgt 146,7 m.
  • Nebenpyramiden - Bei der Cheops-Pyramide kommt es zum ersten Mal vor, dass beide Arten der Nebenpyramiden, die kultischen und für die Familienmitglieder gleichzeitig vorhanden sind (an der Ostseite der Pyramide).
  • Westfriedhof
  • Ostfriedhof
  • Cheops Totentempel - Der 52,5 m lange Tempel wurde aus Kalkstein aus Tura erbaut. Das die Sonnenbarke beheimatende Gebäude war gleichzeitig Säulenhalle und Opferkapelle.

Cheops-Pyramide – die Größte

Die größte der Pyramiden von Gizeh ist die von Pharao Cheops. Ihre Höhe betrug ursprünglich 146-147 m, ihre Seitenlänge 230 m. Ihre Grundfläche überschritt 5 Hektar. Das monumentale Bauwerk bestand aus ungefähr 2,5 Millionen Steinblöcken, die jeweils mehrere Tonnen wogen. Diese wurden aus der Hochebene von Gizeh auf dem Nil per Schiff angeliefert.
Der Bau der Pyramide erforderte eine herausragende Planung und Ausführung. Mit einfachen Mitteln (aber geeigneten Methoden!) wurden bewundernswerte Bauten errichtet. Die Steinblöcke wurden sehr präzise angepasst, obwohl kein Mörtel verwendet wurde, passt noch nicht einmal eine Stecknadel zwischen zwei Blöcke. Die Seiten der Pyramide sind auf ein zehntel Grad genau nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet, die Seitenlängen sind bis auf 20 cm gleich lang, die Grundfläche weißt einen maximalen Höhenunterschied von 2,5 cm auf.

Die Große Pyramide

Chephren Pyramide

  • Chephren- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Mittlere. Der Sohn des Cheops herrschte Mitte des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Ihre Höhe beträgt 143,5 m.
  • Nebenpyramide - Sie befindet sich (ungewohnter Weise) an der Südseite der Pyramide. Ihre ursprüngliche Höhe mag 21 m betragen haben.
  • Chephrens Totentempel - Er ist eins der größten Bauwerke seiner Art, außerdem ist es in rekonstruierbarem Zustand erhalten geblieben. Mit seinem Aufbau diente es als Vorbild für die klassischen Totentempel.

Chephren-Pyramide – die Mittlere

Pharao Chephrens Pyramide ist von der Größe her die Mittlere der drei Pyramiden von Gizeh.
Ihre ursprüngliche Höhe betrug schätzungsweise 143 m, ihre Seitenlänge 215 m. Sie besteht aus Steinschichten verschiedener Größen und Qualitäten. Die Blöcke wurden nicht gleichgroß hergestellt, aber trotzdem sehr präzise angepasst.
Sie war ähnlich der Großen Pyramide mit Kalkstein verkleidet, allerdings war diese Verkleidung viel dünner. Die heute nur noch im Bereich der Spitze vorhandenen Verkleidungssteine bestanden aus strahlend weiß poliertem Kalkstein vom Ostufer des Nils. Interessanterweise fand der Entdecker der Pyramide (der Archäologe Belzoni) im Sarkophag der Grabkammer das Skelett eines Stieres.

Die „Kalksteinkappe“

Mykerinos Pyramide

  • Mykerinos- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Kleinste. Der Sohn des Chephrens herrschte Ende des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Die ursprüngliche Höhe der Mykerinos-Pyramide betrug 66 m.
  • Nebenpyramiden - An der Südseite der Pyramide standen drei Nebenpyramiden: die beiden Stufenpyramiden der Königinnen und die kultische Pyramide, die als einzige die typische Pyramidenform aufweist.
  • Mykerinos Totentempel - Er befindet sich auf der Ostseite der Pyramide und orientiert sich an der Seitenmitte der Pyramide. Der fast quadratische Tempel wurde hauptsächlich aus vor Ort gewonnenem Kalkstein erbaut.

Mykerinos-Pyramide – die Kleinste

Die letzte Ruhestätte des Pharao Mykerinos ist die kleinste der drei Pyramiden von Gizeh.
Sie war ursprünglich 66 m hoch und hatte eine Seitenlänge von 103 m. Die oberen zwei Drittel waren mit dem gleichen Kalkstein verkleidet, wie die Große und die Mittlere Pyramide, das untere Drittel dagegen mit Rosengranit.
Der Legende nach wurde der Bau der Pyramide von der ersten ägyptischen Königin, der lieblichen Nitokris, während der 6. Dynastie beendet und auch sie dort bestattet. Dies ist historisch jedoch nicht belegt. Die Einheimischen berichten jedoch, dass von Zeit zu Zeit Nitokris Geist als wandernde Seele am Grab erscheint...

Sphinx

  • Sphinx - Die berühmteste Sphinxdarstellung ist die Statue mit einem Menschenkopf auf einem Löwenkörper im ägyptischen Gizeh. Die Statue des Wächters der Totenstadt ist 73 m lang und 20 m hoch und wurde vermutlich zur Herrschaftszeit Chephrens errichtet.
  • Sphinxtempel - Liegt in einer Linie mit Chephrens Taltempel nördlich von diesem, zwischen beiden befindet sich nur ein schmaler Durchgang. Sein Aufbau ist dadurch besonders, dass er nach beiden Achsen symmetrisch ist.

Der Wächter der Totenstadt

Diese geheimnisvolle Statue ist einmalig in der Geschichte der ägyptischen Bildhauerei.
Die riesige Statue besteht aus einem Menschenkopf auf einem Löwenkörper. Sie stellt den Pharao dar, der in sich die menschliche Natur, die göttliche Kraft und die Stärke eines Löwen vereint.
Die 73 m lange und 20 m hohe Sphinx, das Symbol der Ewigkeit, kann auch als Wächter der Nekropole (Totenstadt) betrachtet werden.
Wann sie errichtet wurde, ist bis heute umstritten. Einige Wissenschaftler halten sie für älter als die Pyramiden, andere sind der Meinung, dass sie zu Zeiten Pharao Cheops oder Chephrens fertiggestellt wurde. Sicher ist, dass sie aus dem gleichen Kalkstein besteht, wie die Pyramiden.
Flugsand, das Eindringen von Wasser, die Luftfeuchtigkeit und die Luftverschmutzung haben bereits großen Schaden an der Sphinx angerichtet. Ihre Restauration geschieht praktisch kontinuierlich.

Die Sphinx

Aufbau

  • Entlastungskammern - Über der Grabkammer des Pharaos befinden sich die durch Nathaniel Davidson im 18. Jahrhundert gefundenen, übereinanderliegenden Entlastungskammern. Sie bilden eine Giebeldachkonstruktion die die einwirkenden Kräfte mit Hilfe von neun Monolithen von der Grabkammer wegleiten.
  • Luftschacht
  • Königskammer - Sie ist der einzige Ort, an dem die Wände mit Granit verkleidet sind. In der Mitte des Raumes befindet sich der aus einem einzigen roten Granitblock hergestellte Sarkophag.
  • Königinnenkammer - Nach der am ehesten anerkannten Meinung handelt es sich lediglich um eine nicht vollendete Grabkammer, die ihren Namen fälschlicherweise erhielt.
  • Große Galerie - Die Grabkammer des Pharaos erreicht man durch einen fast 47 m langen, 2 m breiten Gang, die sogenannte große Galerie.
  • Absteigender Gang
  • Aufsteigender Gang
  • Eingang - Er befindet sich 17 m über dem Boden, auch so die letzte Ruhestätte des Pharaos schützend.

Erkundung des Pyramideninneren

Der Eingang zum in die Grabstätte führenden Gang befand sich an der Nordseite der Pyramide, in 17 m Höhe. Um ihn vor ungebetenen Gästen zu verbergen, wurde er zugemauert. Das Innere der Pyramide blieb bis 820 n. Chr. unberührt. (Damals gelangten Abdallah al-Mamun und seine Gruppe ins Innere, fanden aber überraschenderweise den Sarkophag der Grabkammer leer vor.)
Der absteigende Gang hinter dem Eingang verzweigt sich auf Bodenhöhe: unten gelangt man in eine unvollendete Grabkammer, oben in die 47,5 m lange und 8,5 m hohe Große Halle. In unmittelbarer Nähe zur Halle befindet sich die Grabkammer des Pharaos, der zentrale Ort im Innern der Pyramide. Über ihr befinden sich Entlastungskammern, die verhindern sollten, dass die Deckenkonstruktion auf die Grabkammer stürzt. Die Luftversorgung wurde durch Lüftungsschächte sichergestellt.

Animation

  • Nil - Einer der längsten (6.685 km) und berühmtesten Flüsse der Erde fließt durch 10 afrikanische Länder. Er mündet ins Mittelmeer, sein Delta befindet sich in Nordägypten.
  • Aufweg - Der vom Taltempel zur Pyramide führende Weg war 18 m breit und etwa 800 m lang. Seine Seitenwände erreichten eine Höhe von bis zu 40 m.
  • Cheops Taltempel - Ergänzt den Pyramidenkomplex, seine rituelle und sakrale Bedeutung nahm ab der 4. Dynastie zu. Über ihn existieren praktisch keinerlei Informationen.
  • Pyramidenkomplex - Hier gibt es außer den drei großen Pyramiden auch mehrere kleinere Pyramiden, zahlreiche Tempel, Mastaba, bzw. andere Bauwerke, die dem Totenkult und den Bauarbeiten dienten.
  • Ostfriedhof
  • Große Pyramide Cheops-Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Größte. Die womöglich berühmteste Pyramide der Welt wurde im 26. Jahrhundert v. Chr. während der 4. Dynastie erbaut. Ihre Höhe beträgt 146,7 m.
  • Nebenpyramiden - Bei der Cheops-Pyramide kommt es zum ersten Mal vor, dass beide Arten der Nebenpyramiden, die kultischen und für die Familienmitglieder gleichzeitig vorhanden sind (an der Ostseite der Pyramide).
  • Cheops Totentempel - Der 52,5 m lange Tempel wurde aus Kalkstein aus Tura erbaut. Das die Sonnenbarke beheimatende Gebäude war gleichzeitig Säulenhalle und Opferkapelle.
  • Chephren- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Mittlere. Der Sohn des Cheops herrschte Mitte des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Ihre Höhe beträgt 143,5 m.
  • Mykerinos- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Kleinste. Der Sohn des Chephrens herrschte Ende des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Die ursprüngliche Höhe der Mykerinos-Pyramide betrug 66 m.
  • Sphinx - Die berühmteste Sphinxdarstellung ist die Statue mit einem Menschenkopf auf einem Löwenkörper im ägyptischen Gizeh. Die Statue des Wächters der Totenstadt ist 73 m lang und 20 m hoch und wurde vermutlich zur Herrschaftszeit Chephrens errichtet.
  • Entlastungskammern - Über der Grabkammer des Pharaos befinden sich die durch Nathaniel Davidson im 18. Jahrhundert gefundenen, übereinanderliegenden Entlastungskammern. Sie bilden eine Giebeldachkonstruktion die die einwirkenden Kräfte mit Hilfe von neun Monolithen von der Grabkammer wegleiten.
  • Luftschacht
  • Königskammer - Sie ist der einzige Ort, an dem die Wände mit Granit verkleidet sind. In der Mitte des Raumes befindet sich der aus einem einzigen roten Granitblock hergestellte Sarkophag.
  • Königinnenkammer - Nach der am ehesten anerkannten Meinung handelt es sich lediglich um eine nicht vollendete Grabkammer, die ihren Namen fälschlicherweise erhielt.
  • Große Galerie - Die Grabkammer des Pharaos erreicht man durch einen fast 47 m langen, 2 m breiten Gang, die sogenannte große Galerie.
  • Absteigender Gang
  • Aufsteigender Gang
  • Eingang - Er befindet sich 17 m über dem Boden, auch so die letzte Ruhestätte des Pharaos schützend.
  • Kalksteinplatten - Die Pyramiden waren von außen mit polierten Kalksteinplatten bester Qualität aus Tura verkleidet, welche die Bauwerke im Sonnenschein weiß strahlen ließen.
  • Steinblöcke - Das Baumaterial der Bauwerke ist hauptsächlich Kalkstein minderer Qualität, der vor Ort gewonnen wurde. Granitblöcke wurden nur für Fundamente, tragende Teile und Sarkophage benutzt. Die Masse der Steinblöcke variiert zwischen 1,5 und mehreren zehn Tonnen.

Hochebene von Gizeh

  • Sphinx - Die Statue mit einem Menschenkopf auf einem Löwenkörper im ägyptischen Gizeh ist eine der berühmtesten Darstellungen. Die Statue des Wächters der Totenstadt ist 73 m lang und 20 m hoch und wurde vermutlich zur Herrschaftszeit Chephrens errichtet.
  • Mykerinos- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Kleinste. Der Sohn des Chephrens herrschte Ende des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Die ursprüngliche Höhe dieser Pyramide betrug 66 m.
  • Chephren- Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Mittlere. Der Sohn des Cheops herrschte Mitte des 26. Jahrhunderts v. Chr. über Ägypten. Ihre Höhe beträgt 143,5 m.
  • Große Pyramide Cheops-Pyramide - Unter den 3 großen Pyramiden von Gizeh ist sie die Größte. Die womöglich berühmteste Pyramide der Welt wurde im 26. Jahrhundert v. Chr. während der 4. Dynastie erbaut. Ihre Höhe beträgt 146,7 m.
  • Hochebene von Gizeh - Auch als Mokattam Hügelkette bekannt. Sie ist ein Kalksteinplateau in unmittelbarer Nähe zu Ägyptens Hauptstadt Kairo.
  • Nil - Einer der längsten (6.685 km) und berühmtesten Flüsse der Erde fließt durch 10 afrikanische Länder. Er mündet ins Mittelmeer, sein Delta befindet sich in Nordägypten.

Die Pyramide

  • Kalksteinplatten - Die Pyramiden waren von außen mit polierten Kalksteinplatten bester Qualität aus Tura verkleidet, welche die Bauwerke im Sonnenschein weiß strahlen ließen.
  • Steinblöcke - Das Baumaterial der Bauwerke ist hauptsächlich Kalkstein minderer Qualität, der vor Ort gewonnen wurde. Granitblöcke wurden nur für Fundamente, tragende Teile und Sarkophage benutzt. Die Masse der Steinblöcke variiert zwischen 1,5 und mehreren zehn Tonnen.

Zeitreise

Narration

Die ältesten Pyramiden entstanden im antiken Ägypten, im 27. Jahrhundert vor Christus in der dritten Dynastie.
Die grundlegende Aufgabe dieser Bauwerke war es, dem Pharao, der als Sohn des Sonnengottes angebetet wurde, eine würdige Grabstelle zu gewährleisten.
In der Nähe der ägyptischen Hauptstadt Kairo, nicht weit vom Beginn des Nildeltas, stehen die berühmtesten Pyramiden der Welt:
die Pyramiden von Gizeh.
Die am Fuße der Hochebene von Gizeh, in der Mokattam-Hügelkette errichteten Bauwerke werden zu Recht zu den sieben Weltwundern der Antike gezählt.
Ein Teil des zum Bau dieser monumentalen Bauwerke erforderlichen Materials wurde per Schiff angeliefert. Dafür gab es am nahen Nil eigens einen Hafen.
Für diese gigantischen Unternehmungen wurden unzählige Arbeiter benötigt. Nach Schätzungen arbeiteten beim Bau der Pyramiden gleichzeitig bis zu 100.000 Arbeiter. Die Arbeiter waren in einem eigens dafür errichteten Lager untergebracht. Zusammen mit weiteren Gebäuden entstand so praktisch eine ganze Stadt am Nil-Ufer. Als Ergebnis des Erfindungsreichtums der Ingenieure und der übermenschlichen Arbeitsleistung entstanden drei Pyramidenbezirke. Deren Aufbau war einander sehr ähnlich. Die Taltempel waren durch einen Aufweg mit den zentralen Gebäuden der Nekropole verbunden.
Die Verwandten des Pharaos und hohe Beamte und Würdenträger fanden ihre letzte Ruhe in Nebenpyramiden und in den Mastaben, die Friedhöfen waren, die die Pyramiden umgaben.
Von den drei Königspyramiden ist die größte die Cheops-Pyramide, die mittlere die Chephren-Pyramide und die kleinste die Mykerinos-Pyramide. Sie waren die Herrscher der vierten Dynastie: Vater, Sohn und Enkel.
Von den sieben Weltwundern der Antike ist die Cheops-Pyramide das älteste und einzige, das heute noch zu bewundern ist. Sie ist neben der Chinesischen Mauer das größte bekannte antike Bauwerk.
Die Grundfläche der Pyramiden ist viereckig, ihre dreieckigen Seiten treffen sich in der Spitze in einem Punkt. Die Seiten der Cheops-Pyramide orientieren sich an den Himmelsrichtungen, ihre Seitenlänge beträgt circa 230 Meter. Die Grundfläche entspricht 4 Fußballfeldern und ist nahezu perfekt waagerecht.
Das heute 137 Meter hohe Bauwerk besteht aus annähernd 2 Millionen rechteckigen Steinblöcken, die jeweils zwischen 1,5 und 10 Tonnen schwer sind. Das Gesamtgewicht der monumentalen Grabstätte könnte also bis zu 5 Millionen Tonnen gewogen haben. Seine Außenwände waren mit spiegelglatt poliertem weißem Kalkstein verkleidet.

Der ursprüngliche Eingang der Pyramide befand sich an der nördlichen Seite in 17 Meter Höhe. Zum Schutz vor Grabräubern wurde dieser Eingang versteckt.
Der Gang hinter diesem Eingang verzweigt sich im Inneren der Pyramide. Der untere Teil ist unvollendet, er führt in die sich unter der Oberfläche befindende untere Kammer. Der obere Zweig führt in die Große Galerie und die Königinnenkammer.
Aus der Großen Galerie führt ein Gang zur Königskammer. Sie war das Grab des Pharaos, hier befand sich sein Sarkophag. Im Inneren der Pyramide gab es außerdem noch Luftschächte und über der Königskammer Entlastungskammern.

Die Totenstadt hatte einen besonderen Bewohner, der Beschützer der Nekropole war ein geheimnisvolles Denkmal: die Sphinx. Sie besteht aus einem Menschenkopf auf dem Körper eines liegenden Löwen. Die Entstehungszeit der Sphinx ist bis heute ungeklärt. Die akzeptierteste Meinung ist, dass sie von Pharao Chephren errichtet wurde. Der Kopf des Denkmals spiegelt demnach wahrscheinlich die Gesichtszüge des Herrschers wieder. Es wird vermutet, dass die Sphinx den Pyramidenbezirk beschützen sollte. Die Pyramiden von Gizeh sind seit 1979 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.
Sie ziehen mit ihrem beeindruckenden Aussehen und ihrem geheimnisvollen Inneren jedes Jahr Millionen von Touristen in ihren Bann.

Verwandte Extras

Der ägyptische Pharao und seine Frau (2. Jahrtausend v. Chr)

Im alten Ägypten waren die als Gottheiten verehrten Pharaonen Herrscher über Leben und Tod.

Die Pyramide des Pharao Djoser (Sakkara, 27. Jh. v. Chr.)

Die im 27. Jahrhundert gebaute Stufenpyramide war die erste Pyramide des alten Ägyptens.

Ägyptisches Wohnhaus in der Antike

Das typische altägyptische Wohnhaus bestand aus regelmäßig angeordneten charakteristischen Räumen.

Afrikanisches Dorf (Sudan)

Afrikanische Dörfer sind gut an die klimatischen Bedingungen angepasst.

Altägyptisches Segelschiff

Die Fluss- und Segelschiffe des alten Ägypten waren Einmast- und Ruderboote.

Das Beduinenlager

Die halbnomade Lebensweise der Beduinen ist an das Wüstenklima angepasst.

Der Stein von Rosette

Mithilfe des Steins von Rosette konnte das Geheimnis der Hieroglyphen gelüftet werden.

Die Götterwelt des Alten Ägypten

Die alten Ägypter verehrten eine Vielzahl von Gottheiten.

Die Kleidung der alten Ägypter

Die Einwohner des alten Ägyptens trugen charakteristische Kleidungs- und Schmuckstücke.

Die legendären Reiche des Altertums

Im Laufe der Geschichte entstanden und verfielen zahlreiche legendäre Reiche.

Die Oase

Oasen sind Vegetationsflecken in Wüsten oder Halbwüsten. Sie entstehen dort, wo es Wasser gibt.

Die regelmäßige quadratische Pyramide

Ihre Grundfläche ist ein Quadrat und die Seitenflächen sind vier gleichschenklige Dreiecke.

Die Schlacht bei Megiddo

In der Schlacht besiegte der Pharao Thutmosis III. die Koalition syrischer Fürsten.

Die Weltwunder der Antike

Von den Weltwundern der Antike existieren heute nur noch die Pyramiden von Gizeh.

Die Zikkurat (Ur, 3. Jahrtausend v. Chr.)

Zikkurats waren die typischen stufigen Tempeltürme in Stadtzentren des antiken Mesopotamien.

Historische Topografie (Orte)

Aufgabe ist es, auf der blinden Karte wichtige historische Orte zu finden.

Olympia (5. Jahrhundert v. Chr.)

Das Glaubens- und Sportereignis machte die Stadt zu einem Zentrum des antiken Hellas.

Sehenswürdigkeiten der Welt

Ein Spiel zu Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt.

Teotihuacan (4. Jahrhundert)

Diese imposante Ruinenstadt war einmal die größte und bevölkerungsreichste Siedlung des präkolumbischen Amerikas.

Das Ganggrab (Hunebed)

Die besonderen Ganggräber auf dem Gebiet der heutigen Niederlande wurden vor etwa 5.000 Jahren gebaut.

Das Grab des Tutanchamun (14. Jahrhundert v. Chr.)

Einer der größten archäologischen Funde des 20. Jahrhunderts war das Grab des ägyptischen Pharaos.

Das Schatzhaus des Atreus (Mykene, 14. Jh. v. Chr.)

Das im alten Mykene erbaute Königsgrab wird mit dem Namen des mythischen Königs verbunden.

Die Landwirtschaft am Nilufer in der Antike

Der Nil war die Voraussetzung für das Leben im antiken Ägypten.

Die Schlacht bei Kadesch (1285 v. Chr.)

Eine der größten Schlachten des Alten Orients endete Unentschieden zwischen Ägyptern und Hethitern.

Die Stadt Babylon (6. Jh. v. Chr.)

Die antike Stadt Babylon befand sich in Mesopotamien an beiden Ufern des Euphrats.

Von der Steinzeit bis zur Eisenzeit

Die Animation zeigt die Entwicklung des Beils während verschiedener archäologischer Perioden.

Added to your cart.